Bundesliga

VfL-Start ohne Luiz Gustavo

Wolfsburgs Trainer Hecking ist verhalten optimistisch

VfL-Start ohne Luiz Gustavo

Luiz Gustavo

Braucht noch etwas Zeit: Wolfsburgs Mittelfeldspieler Luiz Gustavo. imago

Es kam wie erwartet. Luiz Gustavo und Carlos Ascues, die Knie-Fälle des VfL Wolfsburg, fehlten bei der ersten Einheit des neuen Jahres. Besonders im Fall Gustavo, der sich mit seinen Problemen schon durch die komplette Hinserie geschleppt hatte, sind die Sorgenfalten groß.

Trainer Hecking gab sich am Montag immerhin verhalten optimistisch. "Luiz fühlt sich besser, es sieht vom Knie und vom Oberschenkel her besser aus. Wir werden die nächsten Tage nutzen, ihn weiter aufzubauen, auch was das Läuferische angeht, und hoffen, dass er in Portugal wieder zur Mannschaft stößt."

In der Nacht von Freitag auf Samstag geht es für den Vizemeister ins Trainingslager an die Algarve, wo der VfL sich sieben Tage lang fit macht für die Rückrunde. Fraglich ist noch, ob Carlos Ascues die Reise nach Lagos mit antreten kann. Der Peruaner, seit Hinrunden-Ende mit einem Knochenödem außer Gefecht, kann noch nicht mit dem Ball arbeiten. Hecking: "Wir hoffen, dass Carlos mitreisen kann."

Zum Auftakt geht es für den VfL am 24. Januar nach Frankfurt. "Wichtig ist, dass wir gegen die Eintracht gut aus den Startlöchern kommen. Darauf werden wir alles ausrichten", sagt Hecking.

Thomas Hiete

Kalt und nass: Die Bundesligisten legen wieder los