Köln: Serbe kostet etwa 1,5 Millionen Euro

Mladenovic kommt als Hector-Backup

Mladenovic vs. Kießling

Im September begegneten sich Filip Mladenovic (l.) und Stefan Kießling in der Königsklasse - wohl bald auch in der Bundesliga. imago

Der FC wird seinen Kader im Winter verstärken, aber (zumindest vorerst) nicht in der Offensive. Denn Linksverteidiger Filip Mladenovic von BATE Baryssau steht vor einem Wechsel zum FC in der Winterpause. Der 24-jährige Serbe wird sich bis 2019 an den Klub binden, der für ihn eine Ablöse von etwa 1,5 Millionen Euro bezahlt. Der Transfer dürfte noch vor dem Trainingsauftakt am 4. Januar über die Bühne gehen. Mladenovic gilt als dynamischer Außenverteidiger, der auch im linken Mittelfeld eingesetzt werden kann.

Mladenovic ist in Deutschland kein ganz Unbekannter, spielte er doch mit BATE Baryssau in dieser Saison in der Champions League gegen Bayer 04 Leverkusen. Nach einer schwächeren Leistung beim 1:4 in Leverkusen (kicker-Note 5) gehörte er im Rückspiel beim 1:1 zu den Besten im Team der Weißrussen (kicker-Note 3).

Alternative für Hector

Beim FC wird er die Rolle des Backups für Jonas Hector einnehmen, zu dem es bislang im Kader keinen gelernten Linksverteidiger als Alternative gab. Zudem verbessert sich mit Mladenovic die Verhandlungsposition des FC im Sommer entscheidend, wenn nach einem nicht unwahrscheinlichen Abgang von Hector ein Ersatz verpflichtet werden muss. Wird der FC doch dann auf dieser Position nicht blank da stehen.

Das würde ohne den Mladenovic-Deal womöglich der Fall sein, endet doch im Sommer der Vertrag des gelernten linken offensiven Flügelspielers Dusan Svento, der bislang als Hector-Backup diente.

Stephan von Nocks

17

Das bewegte Jahr der Nationalelf - und Hector überrascht