Bundesliga

Eintracht macht Grabowski zum Repräsentanten

Frankfurt: Auf den Spuren von Hölzenbein und Körbel

Eintracht macht Grabowski zum Repräsentanten

Jürgen Grabowski

Frankfurter Lichtgestalt: Jürgen Grabowski. imago

"Ich hatte ein langes Gespräch mit Jürgen Grabowski und habe ihm gesagt, dass wir es versäumt haben, als Verein unser Missfallen aufgrund der Äußerung von Marco Russ auszudrücken", erklärte Bruchhagen am Montag. "Ich glaube, Grabowski bewegt zu haben, im neuen Jahr als Repräsentant für die Eintracht tätig zu werden. Darüber freuen wir uns sehr." Der 71-Jährige ist eine der Lichtgestalten des Traditionsvereins, der bereits ehemalige Fußballgrößen wie Bernd Hölzenbein (69, Vorstandsberater) und Karl-Heinz Körbel (61, Leiter der Fußballschule) zu Repräsentationszwecken einsetzt.

Grabowski war im Oktober 2014 von Russ scharf attackiert wurden, weil er die schwache Leistung der Mannschaft in einer Bild-Kolumne kritisiert hatte. "Es bringt nichts, wenn so ein Voll-Experte wie Grabowski, der 1920 Fußball gespielt hat, sein Maul aufmacht, und ihr schreibt dann so eine Scheiße", maulte Russ. Auf Geheiß des Vorstandes musste der Spieler sich danach entschuldigen, was er allerdings ziemlich halbherzig tat.

Michael Ebert

Eintracht Frankfurt - Vereinsdaten

Gründungsdatum

08.03.1899

Vereinsfarben

Rot-Schwarz-Weiß

"Leider viel Blödsinn dabei": Sprüche der Hinrunde 2015/16