Bundesliga

Krise in Hannover! Frontzeck erklärt Rücktritt

Schaaf gilt als Anwärter - Yamaguchi ist da

Krise in Hannover! Frontzeck erklärt Rücktritt

Nahm in Hannover seinen Hut: Trainer Michael Frontzeck.

Nahm in Hannover seinen Hut: Trainer Michael Frontzeck. imago

"Nach reiflicher Überlegung und vielen Gesprächen bin ich zu dem Schluss gekommen, meine Arbeit bei 96 zu beenden", teilte Frontzeck via Pressemitteilung mit. "Geschlossenheit und Vertrauen sind gerade in unserer Situation die Grundvoraussetzung, um erfolgreich zu arbeiten. Ich habe aktuell im Umfeld von Hannover 96 nicht mehr dieses Vertrauen gespürt", so der Ex-Profi weiter. "Wir haben gemeinsam mit dem Klassenerhalt in der vergangenen Saison etwas Großes erreicht. Das war nur möglich, weil wir alle Kräfte gebündelt haben und alle die Mannschaft und das Trainerteam mit ihrem Vertrauen und ihrer Zuversicht unterstützt haben."

Hintergrund des Rücktritts ist für den 51-Jährigen die fehlende Überzeugung, vor allem in der Öffentlichkeit noch eine positive Bewertung seiner Arbeit zu erlangen, ließ Martin Bader durchblicken. "Selbst wenn er die ersten beiden Rückrundenspiele gegen Darmstadt und in Leverkusen gewonnen hätte, wäre nach seinem Gefühl eher Kritik aufgekommen, dass die Siege nicht hoch genug ausgefallen sind...", skizzierte der Geschäftsführer Sport gegenüber dem kicker pointiert die momentane Stimmungslage in Hannover.

Hannover 96 - Die letzten Spiele
Bochum Bochum (H)
2
:
0
Aue Aue (A)
2
:
1
Spielersteckbrief Yamaguchi
Yamaguchi

Yamaguchi Hotaru

Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern Bayern München
46
2
Dortmund Borussia Dortmund
38
3
Hertha Hertha BSC
32
Trainersteckbrief Schaaf
Schaaf

Schaaf Thomas

Trainersteckbrief Frontzeck
Frontzeck

Frontzeck Michael

Am Sonntag hatte Bader noch durchblicken lassen, dass es in der turnusmäßigen Sitzung am Montag mit Vereinsboss Martin Kind vor allem um den Kaderumbau im Winter gehen sollte. "Das Entscheidende ist, wie wir mit dem Kader umgehen. Und das bespreche ich mit Michael Frontzeck", so der Geschäftsführer Sport, der einen Tag später noch vor dem geplanten Gipfelgespräch mit Klubboss Kind einräumen musste: "Michael hat uns mögliche Entscheidungen aus der Hand genommen." Dass die Trennung gemeinsam nur formal als "Rücktritt" deklariert werde, um Frontzecks Ruf mit einem klassischen "Rauswurf" nicht weiter zu beschädigen, verneinte Bader.

Martin Kind hatte schon am Wochenende tiefe Sorgenfalten aufgezogen, als er sagte: "Wir wissen, dass wir etwas tun müssen. Sonst ist das Risiko eines Abstiegs sehr hoch. Wir haben nicht viel Zeit, sondern müssen nach vorne gucken und alle Kräfte konzentrieren." Eine Aussage, die sich zunächst auf das spielende Personal bezog, doch schließlich vor dem Trainer nicht Halt machte.

Trainersuche: Anwärter Schaaf - Yamaguchi ist da

Die Hannoveraner Verantwortlichen haben nun Mammutaufgaben vor der Brust. "Ich habe keine Schublade, aus der ich einen neuen Trainer hervorhole", so Martin Bader, der "in den nächsten Tagen Gespräche mit einigen Kandidaten" führen will. Ein Anwärter auf den schwierigen Posten ist der Ex-Bremer Thomas Schaaf, der in der vergangenen Saison bei Eintracht Frankfurt ausstieg.

Möglichst gemeinsam mit dem neuen Trainer gilt es, den Kader so umzubauen, dass er im Abstiegskampf bestehen kann. Als erste Maßnahme wurde zuvor schon wie erwartet der Japaner Hotaru Yamaguchi (25) von Zweitligist Cerezo Osaka verpflichtet. Der defensive Mittelfeldspieler, WM-Teilnehmer 2014, kommt für rund 1,5 Millionen Euro Ablöse und erhielt nach Angaben des Klubs einen "langfristigen Vertrag".

Michael Richter/kon