Wo der SCP sogar den FC Bayern abhängt

Paderborn schuldenfrei - Effenberg spricht vom Aufstieg

Stefan Effenberg

Hat große Ziele mit dem SC Paderborn - trotz der momentanen Tabellenlage: Trainer Stefan Effenberg. imago

Ein Umsatz von 40,6, ein Überschuss von 6,1 Millionen Euro - für den SC Paderborn hat sich der Abstecher in die Bundesliga in der vorigen Saison finanziell erwartungsgemäß gelohnt. Erstmals nach einer mehrjährigen Phase der Konsolidierung kann der Absteiger ein positives Eigenkapital in Höhe von 1,4 Millionen Euro ausweisen.

"Wir sind schuldenfrei und haben ein positives Kapital, das uns auch in die Zukunft trägt", freute sich der Aufsichtsratsvorsitzende Elmar Volkmann und verkündete stolz, dass der SCP in einer Kategorie sogar den großen FC Bayern abgehängt habe: Der Gewinn macht 14,9 Prozent des Gesamtumsatzes aus - die Münchner Gewinnquote beträgt "nur" rund fünf Prozent.

Entsprechend harmonisch verlief die Mitgliederversammlung am Montag im Paderborner Schützenhof. Der Aufsichtsrat um Chef Volkmann, Stellvertreter Rüdiger Völkel sowie Elmar Meier und Michael Neitemeier wurde wiedergewählt, woraufhin dieser das bestehende Präsidium um Wilfried Finke für weitere drei Jahre bestätigte.

Und auch Stefan Effenberg, mit der ganzen Mannschaft bei der Versammlung anwesend, richtete warme Worte an die Mitglieder: "Unser Ziel ist es, zeitnah in die Bundesliga aufzusteigen", verkündete er. "Dafür arbeitet die Mannschaft jeden Tag hart, fokussiert und akribisch!" Aktuell ist Paderborn Tabellen-16.

jpe