Manager mit der Qualität des Spiels nicht zufrieden

Schmadtke ist es "zu gemütlich"

Konnte in Darmstadt nicht überzeugen: Anthony Modeste, hier gegen Aytac Sulu (li.).

Konnte in Darmstadt nicht überzeugen: Anthony Modeste, hier gegen Aytac Sulu (li.). Getty Images

Eigentlich ist alles in Butter. Köln hat 20 Punkte und befindet sich in Schlagdistanz zu den Europa-League-Plätzen. Schon nach 14 Spieltagen hat man die Hinrundenbilanz der Vorsaison übertroffen. Friede, Freude, Eierkuchen also am Geißbockheim? Ja und doch auch nicht. "Insgesamt war mir das zu wenig, zu gemütlich", schilderte Jörg Schmadtke am Sonntag seine Eindrücke von der Nullnummer in Darmstadt, die trotz der positiven Zahlen niemanden so recht zufrieden stellen vermochte. Zwar stellte Kölns Manager klar, dass er "nicht alles in Bausch und Bogen" verdammen wolle, dennoch merkte er zu der zuletzt mageren Ausbeute kritisch an: "Wir dürfen die Augen nicht davor verschließen, dass wir Punkte liegen lassen und nicht versuchen, sie mit aller Macht mitzunehmen. Dass die Leute unzufrieden sind, weil wir Chancen liegengelassen haben, kann ich nachvollziehen."

In Darmstadt nervte es den Manager, dass der FC seine spielerische Überlegenheit nicht auf den Platz brachte. "Wir haben die Qualität, um dieses Spiel so zu spielen, dass wir es auch gewinnen. Wir haben die Qualität, spielen aber zu wenig Fußball." Wie schon so mancher Gegner wurde der FC von den Lilien auf deren Niveau herunter gezogen. Kick-and-rush statt Fußball-Feinkost.

Unzufriedenheit trotz übererfüllten Plans. Weil der FC in sechs der jüngsten sieben Partien nicht traf. Trainer Peter Stöger klang fast sehnsüchtig, als er auf Zielsetzung bis zur Winterpause angesprochen wurde: "Die Zielsetzung bis zur Winterpause? Toreschießen... Toreschießen wären schön. Und wenn wir mit den Toren Punkte machen würde, wäre das auch schön."

Die Torflaute beschäftigt Stögers Profis. "Wir sind mit zu wenigen Leute in den gefährlichen Bereichen, wo es brennt", analysiert Dominic Maroh. Doch der Innenverteidiger sieht allerdings nicht nur den von Stöger kritisierten Anthony Modeste in der Pflicht. "Wir waren mit der Art und Weise, wie er sich präsentiert hat, nicht einverstanden", erklärte der FC-Trainer, der den Auftritt des Mittelstürmers als "genau das falsche Zeichen" wertete.

Fakt ist: In Darmstadt präsentierte sich der 27-Jährige erstmals über seine komplette Einsatzzeit auf schwachem Niveau. Seine Torflaute von 541 Minuten ohne Liga-Treffer wirkt sich nun offenbar auch gravierend auf seine Leistung aus. Vor dem Spiel am Böllenfalltor erzielte Modeste in seine bisherigen torlosen Partien durch seine Präsenz, sein Engagement und seinen Einsatz immer noch eine gewisse Wirkung. "Am Freitag war das nicht so", urteilt Schmadtke, "das war kein guter Auftritt."

Der Manager erwartet aber auch, dass die anderen Offensivkräfte mehr Willen zeigen. Schmadtke fordert, "man muss merken, dass da fünf Spieler mit aller Macht das Tor machen wollen". Maroh stößt ins selbe Horn: "Man darf die Last nicht nur auf Tony laden. Da müssen auch andere Jungs in die Bresche springen."

Stephan von Nocks

Bilder zur Partie SV Darmstadt 98 - 1. FC Köln