Hannover: Fragezeichen hinter Erdinc

Zuversicht bei Klaus und Sakai, Hoffen auf Andreasen

Könnte morgen wieder einsteigen: Hannovers Leader Leon Andreasen, rechts neben Trainer Michael Frontzeck.

Könnte morgen wieder einsteigen: Hannovers Leader Leon Andreasen, rechts neben Trainer Michael Frontzeck. imago

"Es war eine couragierte Leistung, spielerisch unheimlich verbessert", hatte Kapitän Christian Schulz nach dem Schlusspfiff lobende Worte für sein Team gefunden. Dieses hatte zwar verloren, war aber beim 1:2 gegen den Favoriten keinesfalls chancenlos geblieben. Und das, obwohl man in Mönchengladbach nach einigen Ausfällen mit einer Notelf hatte antreten müssen, wie auch Trainer Michael Frontzeck anmerkte: "Es war schon knapp bemessen, was an Personal noch da war."

Nach dem freien Montag entspannt sich die Personalsituation zum Beginn der Trainingswoche am Dienstag voraussichtlich. Edgar Prib, der nach seinem Syndesmoseanriss zuletzt schon wieder mit den Profis geübt hatte, überstand am Samstag beim 2:1-Sieg mit der U 23 in der Regionalliga gegen Lübeck einen 64-Minuten-Einsatz problemlos. Gegen Ingolstadt dürfte er am kommenden Samstag ebenso wieder in den Kader rücken wie Hiroki Sakai, der vorige Woche mit einem grippalen Infekt von der japanischen Nationalelf zurückgekehrt war. Gegen Gladbach hatte der Rechtsverteidiger passen müssen.

Spielersteckbrief C. Schulz

Schulz Christian

Spielersteckbrief Andreasen

Andreasen Leon

Spielersteckbrief Erdinc

Erdinc Mevlüt

Spielersteckbrief Hoffmann

Hoffmann Andre

Spielersteckbrief Klaus

Klaus Felix

Spielersteckbrief H. Sakai

Sakai Hiroki

Bundesliga - 13. Spieltag
Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern München
37
2
Borussia Dortmund
29
3
VfL Wolfsburg
24
Trainersteckbrief Frontzeck

Frontzeck Michael

"Seine Rückkehr dürfte kein Problem werden", zeigt sich Frontzeck zuversichtlich, was auch in Sachen Felix Klaus, der nach einem heftigen Schlag aufs Knie mit einer Prellung ausgefallen war, gilt: "Er hat am Wochenende noch nicht mit dem Ball gearbeitet, aber der Bluterguss läuft langsam ab."

Frontzeck hofft auf Andreasen

Zudem besteht die Hoffnung, dass Führungsspieler Leon Andreasen wieder mitwirkt. Bei allen Kämpferqualitäten und trotz einer Spezialschiene hatte der Däne in der vergangenen Woche passen müssen. Am Wochenende absolvierte er mit Andre Hoffmann, der sich nach Knieproblemen heranarbeitet, eine Athletikeinheit. Frontzeck: "Leon wollte ich auch noch zwei Tage ohne Zweikämpfe geben und hoffe, dass er Dienstag einsteigt."

Fragezeichen bleiben im Angriff. Charlison Benschop hatte nach zwei Muskelfaserrissen erst drei Tage trainiert, war aber wegen der Engpässe schon ins Aufgebot gerutscht. "Eigentlich hätte ich ihn noch nicht mit nach Gladbach mitnehmen können", so Frontzeck, der zudem berichtete, dass sich die Muskelprobleme bei Benschops Sturmkollegen Mevlüt Erdinc zunächst noch nicht entscheidend gebessert haben: "Mevlüt hat Riesenoberschenkel. Er fühlt sich nicht wohl, hat noch Probleme beim Laufen. Ich kann mir aber vorstellen, dass es Anfang der Woche klappen könnte."

Schulz peilt gegen Ingolstadt einen Dreier an

Mit den möglichen Rückkehrern zählt für Kapitän Christian Schulz dann am Samstag nur eines: "Gegen Ingolstadt müssen wir zusehen, dass es einmal wieder ein Dreier wird." Der Schwung aus dem Mönchengladbach-Spiel soll dabei helfen. "Wir haben gesehen: Wenn wir uns etwas zutrauen und die Bälle mit nach vorne nehmen, können wir jede Mannschaft unter Druck setzen. Das nehmen wir mit, auch wenn es gegen die Teams, die vielleicht ein bisschen defensiver agieren, schwieriger wird."

Michael Richter

Bilder zur Partie Bor. Mönchengladbach - Hannover 96