Stuttgart verliert Kellerduelll gegen Augsburg mit 0:4

Gentner: "Wir stehen zu Recht dort unten"

Christian Gentner

Fassungslos: Christian Gentner erlebte mit seinem VfB Stuttgart gegen Augsburg einen bitteren Nachmittag. Getty Images

Der Kapitän ging voran und fand deutliche Worte: "Das heute war eine Katastrophe", sagte Christian Gentner bei Sky. "Wir hatten gleich in der Anfangsphase viele Negativerlebnisse." Schon nach 36 Minuten lag der VfB 0:3 zurück. "Man merkt, dass uns dann das Selbstvertrauen fehlt. Wir stehen zu Recht dort unten."

31 Gegentore nach 13 Spielen sprechen eine deutliche Sprache. Selbst Kellerkind Augsburg schenkte den Stuttgartern vier Tore ein - und hätte sogar noch höher gewinnen können. Zahlreiche FCA-Angriffe überrollten den VfB dabei über das Zentrum. Dort fehlte es an allem: Zuordnung, Raumaufteilung, Zweikampfstärke - die Stuttgarter Abwehr zeigte einen desolaten Auftritt.

Bundesliga - 13. Spieltag
13. Spieltag
Bundesliga Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern München
37
2
Borussia Dortmund
29
3
VfL Wolfsburg
24
4
Hertha BSC
23
5
Bor. Mönchengladbach
22
6
Bayer 04 Leverkusen
20
7
FC Schalke 04
20
8
FC Ingolstadt 04
19
9
1. FC Köln
19
Tabelle Bundesliga
Trainersteckbrief Zorniger

Zorniger Alexander

vereinslos

Deutschland

Trainersteckbrief

Schon zur Pause gab es ein gellendes Pfeifkonzert, einige Hundert VfB-Fans verließen bereits die Arena. Nach dem 0:4 in der 54. Minute nahm der schwäbische Exodus noch zu. Nicht annährend habe man irgendetwas holen können, sagte Sportvorstand Robin Dutt. "Das ist sehr enttäuschend."

Zum Spielbericht

Auch Coach Alexander Zorniger war mehr als nur niedergeschlagen: "Die Zweikampf-Quote war unterirdisch. Die Körpersprache hat nicht gepasst. Der Gegner war robuster und aggressiver, Augsburg wusste, um was es geht." Seine Mannschaft sei hingegen nicht im Ansatz in der Lage gewesen, "das zu spielen, was wir wollen".

Ob sich in Stuttgart etwas Grundsätzliches ändern muss, beispielsweise das oft kritisierte Spielsystem, ließ Zorniger direkt nach der Partie offen. "An welchen Stellschrauben ich drehen kann und wo die Fehler liegen", müsse er erst noch analysieren. "Es muss irgendwas gegeben haben, was ich übersehen habe, deshalb ziehe ich mir den Hauptschuh an." Fest steht: Am Sonntag bei Borussia Dortmund (LIVE! bei kicker.de, 17.30 Uhr) muss die Abwehr besser stehen. Sonst droht die nächste Packung.

ton