Vier-Nationen-Turnier: 2:3 gegen Tschechien am Samstag

Deutsche U 18 holt einen Punkt gegen die Türkei

Guido Streichsbier

Holte mit seinen U-18-Schützlingen beim Vier-Nationen-Turnier noch einen Punkt: Trainer Guido Streichsbier. imago

Mit einem Punkt beim Spiel in Side schloss das Streichsbier-Team das Turnier also ab. Den Turniersieg machen Tschechien und die Niederlande unter sich aus.

Am Samstag hatte es gegen Tschechien eine knappe Niederlage zu beklagen gegeben. U-18-Außenverteidiger Kilian Jakob unterlief beim Stand von 2:2 das unglückliche Eigentor zum Sieg für die Tschechen (84.). Zuvor hatte das Team von DFB-Coach Guido Streichsbier Moral bewiesen und sich nach den zwei schnellen Gegentreffern nach der Pause durch Daniel Novak (48.) und Daniel Turyna (51.) wieder ins Spiel gekämpft: Die jeweils eingewechselten Joker Jannik Maus (70.) und Bote Baku (75.) holten mit ihrem Treffer erfolgreich zum zwischenzeitlichen 2:2 auf.

die letzten 10 Spiele - Deutschland
Belgien (A)
0
:
3
Österreich (A)
1
:
0
Frankreich (A)
2
:
1
Frankreich (A)
1
:
0
Israel (A)
0
:
2
Serbien (H)
1
:
1
Zypern U 21 (A)
0
:
1
Russland (A)
1
:
3
Österreich (A)
1
:
2
Frankreich (H)
2
:
4
alle Termine

Nach dem Eigentor in der 84. Minute aber hatten die Deutschen keine Antwort mehr parat. Es blieb somit beim 2:3 und der zweiten Niederlage im zweiten Spiel.

Streichsbier: "Eine unnötige Niederlage"

"Es ist eine unnötige Niederlage. Zwischen der Spielminute 48 und 50 waren wir nicht auf der Höhe und bekommen zwei Tore. Zwei einfache Fehler, die vom Gegner eiskalt genutzt wurden", berichtete Streichsbier hinterher gegenüber dfb.de und lobte gleichzeitig die Einstellung seines Teams: "Ein großes Kompliment an die Mannschaft, dass sie an die Ideen für das Offensivspiel geglaubt hat und dies mit Konsequenz aber auch mit dem nötigen Willen umsetzte. Das Gegentor zum 2:3 war ein Schuss, der Richtung Eckfahne gegangen wäre, und der wird in unser Tor gelenkt."

Das Aufgebot der deutschen U 18:

Tor: Finn Dahmen (1. FSV Mainz 05), Philipp Köhn (VfB Stuttgart), Leon Schaffran (Hertha BSC) Abwehr: Bote Baku (1. FSV Mainz 05), Jayson Breitenbach (1. FSV Mainz 05), Dominik Franke (RB Leipzig), Paul Jaeckel (VfL Wolfsburg), Kilian Jakob (TSV 1860 München), Amos Pieper (Borussia Dortmund), Angelo Rinaldi (FC Winterthur) Mittelfeld: Beyhan Ametov (1. FC Köln), Felix Beiersdorf (RB Leipzig), Alexander Groiß (VfB Stuttgart), Nico Hug (SC Freiburg), Julian Justvan (TSV 1860 München), Jan Neuwirt (VfL Wolfsburg), Dijon Ramaj (VfB Stuttgart), Idrissa Touré (RB Leipzig), Jannes Vollert (Werder Bremen) Sturm: Christoph Daferner (TSV 1860 München), Jannik Mause (1. FC Köln)

mag/las