Mittelfeldspieler peilt 2016 Türkei-Debüt an

Cigerci will zur EM - Hertha will verlängern

Herthas Tolga Cigerci

Stammspieler werden und für die Türkei debütieren: Die Ziele des Herthaners Tolga Cigerci. imago

"Zweimal war ich schon eingeladen, zweimal musste ich verletzt absagen", erzählt Cigerci, der einst im Nachwuchs-Bereich für den DFB international antrat: sechs Einsätze für die deutsche U-19-Nationalmannschaft, zwei Länderspiele für die deutsche U20. Noch Anfang 2014 wollte ihn Deutschlands U-21-Trainer Horst Hrubesch dazu bewegen, künftig für sein Team anzutreten - vergeblich: Der im niedersächsischen Nordenham geborene Cigerci hatte sich da bereits entschieden, fortan für die Türkei aufzulaufen.

Dass es bislang nicht zum Debüt kam, hatte Verletzungsgründe. Die Saison 2014/15 geriet für den spiel- und laufstarken Mittelfeldspieler zum Desaster: Eine langwierige Kapselverletzung am Zeh und ein Ermüdungsbruch im rechten Fuß sorgten dafür, dass Cigerci lediglich auf zwei Saisoneinsätze in der Bundesliga kam. Jetzt ist die Leidenszeit abgehakt, der Blick des Deutsch-Türken geht nach vorn. "Ich stehe immer noch zu 100 Prozent hinter meiner Entscheidung für die Türkei", sagt Cigerci. "Aktuell habe ich keinen Kontakt zum Verband. Aber mein Ziel ist es, im Sommer bei der EM dabeizusein."

Wir sehen Tolga langfristig als ganz wichtigen Baustein unserer Mannschaft. Deshalb wollen wir ihn über 2017 hinaus behalten.

Herthas Manager Michael Preetz

Im Verein ist er nach der langen Ausfallzeit inzwischen wieder auf einem guten Weg – und längst eine taugliche Alternative für Trainer Pal Dardai. Sieben Liga-Einsätze verzeichnet Cigercis Saison-Bilanz, fünf von Anfang an. "Ich bin gesund, der Trainer lässt mich spielen, mir geht es gut", sagt Cigerci. Sein Vertrag in Berlin läuft bis 2017. Der Klub hat bereits vor Monaten bei Cigercis Management seine Bereitschaft hinterlegt, den Vertrag vorzeitig bis 2019 zu verlängern. "Auch in der schweren Zeit der Verletzung stand unser Angebot", sagt Manager Michael Preetz. "Wir sehen Tolga langfristig als ganz wichtigen Baustein unserer Mannschaft. Deshalb wollen wir ihn über 2017 hinaus behalten."

Cigercis Berater-Agentur SportsTotal bat allerdings darum, die Gespräche in den Winter zu verlegen. "Das Signal des Vereins ist positiv, aber es hat noch ein bisschen Zeit", sagt Cigerci. "Ich will mich auf meine Gesundheit konzentrieren und Stammspieler werden." Aber er sagt im Gespräch mit dem kicker auch: „Ich bin jetzt gesund, es läuft für uns als Mannschaft ziemlich gut, ich fühle mich wohl bei Hertha und auch in der Stadt. Es spricht alles dafür."

Neuer Vertrag bis 2020?

Nach kicker-Informationen wäre Hertha jetzt sogar bereit, das Beschäftigungsverhältnis bei Cigerci nicht nur wie zunächst angedacht bis 2019, sondern - wie zuletzt bei Linksverteidiger Marvin Plattenhardt (23) - bis 2020 auszudehnen. Dass angesichts der Konkurrenz im zentralen Mittelfeld, wo Vladimir Darida und Per Skjelbred seit Saisonbeginn gesetzt sind und zuletzt in Hannover (3:1) auch Kapitän Fabian Lustenberger auflief und überzeugte, Cigerci auf Dauer nicht die erhofften Einsatzzeiten erhält, glaubt Manager Preetz nicht: "Ich bin mir sicher, dass Tolga, wenn er bei 100 Prozent ist, seine Spiele machen wird. Er ist auf einem sehr guten Weg, aber im Moment noch nicht wieder bei 100 Prozent."

Kann er auch noch gar nicht sein. Und dennoch will der Klub möglichst bald die Weichen für eine gemeinsame Zukunft stellen.

Steffen Rohr