VfB II: Aufwärtstrend mit drittem Heimsieg in Serie bestätigt

Kramny sieht neue Stabilität und viel Moral

Im Aufwind: Stephen Sama und Coach Jürgen Kramny sind mit dem VfB II auf einen Nichtabstiegsplatz geklettert.

Im Aufwind: Stephen Sama und Coach Jürgen Kramny sind mit dem VfB II auf einen Nichtabstiegsplatz geklettert. imago

Der VfB Stuttgart II hat einen neuen Aufwärtstrend eingeleitet: Nachdem in den ersten zehn Spielen nur fünf Punkte ergattert werden konnten, holte der kleine VfB aus den letzten fünf Spielen zehn Punkte und ist damit seit fünf Spielen zu Hause ungeschlagen. Durch den Sieg gegen einen direkten Konkurrenten glückte auch der Sprung auf einen Nicht-Abstiegsplatz. Zudem brachte man den Rostockern die erste Auswärtsniederlage der Saison bei.

Entsprechend gelöst gab sich Trainer Jürgen Kramny nach dem Spiel und lobte seine Mannschaft für die Moral, das Spiel nach dem Rückstand noch gedreht zu haben: "Wenn man 0:1 in Rückstand gerät und vom Gegner weiß, dass er noch kein Auswärtsspiel verloren hat, dann ist das natürlich das Unglücklichste, was einem passieren kann." Als Knackpunkt im Spiel machte er das Führungstor der Stuttgarter zum 2:1 aus, das Tor habe beim Gegner Eindruck gemacht und Kräfte freigesetzt. Als einen weiteren Grund für den Sieg nannte Trainer Kramny auch das Torschusstraining unter der Woche.

Spielersteckbrief Sama
31

Sama Stephen

Heracles Almelo

Deutschland

Kamerun

Spielerprofil
3. Liga - 15. Spieltag
15. Spieltag
3. Liga Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Dynamo Dresden
38
2
Preußen Münster
28
3
SG Sonnenhof Großaspach
27
4
1. FSV Mainz 05 II
22
5
VfR Aalen
22
6
1. FC Magdeburg
21
7
VfL Osnabrück
21
8
Erzgebirge Aue
21
9
Hallescher FC
20
Tabelle 3. Liga

Die Truppe hat totalen Teamgeist gezeigt und dann mit viel Willen und ein bisschen Glück das Spiel gedreht.

Jürgen Kramny

Bei einem Spieler hat das Training anscheinend besonders gut gewirkt. Stephen Sama, Torschütze zum 2:1, erzielte sein erstes Tor für den VfB II, dessen Trikot er seit letzter Saison trägt. All zu lange wollte sich der Torschütze jedoch nicht mit dem Sieg aufhalten und richtete im Gespräch mit den Stuttgarter Nachrichten den Blick gleich auf das nächste Spiel: "Wir dürfen uns aber nicht ausruhen und müssen gegen Cottbus nachlegen." Der VfB II ist am 7. November (14 Uhr) in Cottbus zu Gast.

kon