Bundesliga

Schmidt spricht von einem Muss-Erfolg

Mainzer Trainer will Wiedergutmachung

Schmidt spricht von einem Muss-Erfolg

Wiedergutmachung gegen 1860 München: Mainz-Trainer Martin Schmidt.

Wiedergutmachung gegen 1860 München: Mainz-Trainer Martin Schmidt. Getty Images

Schmidt kündigte auf der Pressekonferenz am Montag "personelle Änderungen, aber nicht allzu viele Experimente" an. Durch den einen oder anderen Wechsel in der Anfangsformation will der Schweizer neue Impulse setzen und die zuletzt teilweise fehlenden Automatismen wieder stärken. So könnten etwa die Außenverteidiger Pierre Bengtsson und/oder Daniel Brosinski in die Elf zurückkehren, wenngleich sich Gonzalo Jara trotz der Niederlage am Samstag mit einer soliden Leistung als Linksverteidiger für ein weiteres Startelfmandat empfohlen hat. Eventuell auch im defensiven Mittelfeld. Dort hatte der Allrounder schon in Hälfte zwei gegen Werder agiert.

Muto am Sprunggelenk verletzt

Im Angriff wird es wohl zwangsweise zu einem Personaltausch kommen. Stürmer Yoshinori Muto hat gegen Bremen eine Sprunggelenkblessur erlitten und wird wohl ausfallen. Das könnte eine Chance für Florian Niederlechner bedeuten, der in der Jugend auch für die Sechziger aufgelaufen war. Der Neuzugang aus Heidenheim durfte zwar vor dem Ligastart beim 3:0-Erfolg in der ersten Pokalrunde in Cottbus von Beginn an ran, kam danach jedoch nur noch auf einen Startelfeinsatz in der Bundesliga und ist in beiden Wettbewerben noch ohne Tor. "Flo ist ein Kandidat für morgen", sagte Schmidt, brachte aber auch Pablo de Blasis und etwas überraschend die Doppelspitze Jairo/Yunus Malli als mögliche Angriffsvertretungen für Muto ins Spiel.

Spielersteckbrief Latza

Latza Danny

Spielersteckbrief Brosinski

Brosinski Daniel

Spielersteckbrief Bengtsson

Bengtsson Pierre

Spielersteckbrief Malli

Malli Yunus

Spielersteckbrief Jara

Jara Gonzalo

Spielersteckbrief Niederlechner

Niederlechner Florian

Spielersteckbrief Jairo

Samperio Bustara Jairo

Spielersteckbrief De Blasis

De Blasis Pablo

Spielersteckbrief Muto

Muto Yoshinori

DFB-Pokal - 2. Runde
Trainersteckbrief Schmidt

Schmidt Martin

1. FSV Mainz 05 - Vereinsdaten

Gründungsdatum

16.03.1905

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Das ist ein Pokalspiel, das wir gewinnen müssen, auch von der Reputation her.

FSV-Trainer Markus Schmidt

Weitere Entwarnung gab es derweil bei Danny Latza. Der Sechser wird wohl trotz seiner Kapselverletzung im Handgelenk dank einer Schiene einsatzfähig sein. Gegen Bremen war Latza gut zehn Minuten vor der Pause noch wegen des Verdachts auf Unterarmbruch ausgewechselt worden. Kurz danach entschied Werder mit drei Toren binnen neun Minuten die Partie.

"Wiedergutmachung" gegen 1860 München

Gerade wegen dieser eklatanten Schwächephase will Schmidt "Wiedergutmachung" betreiben. "Wir werden alles dafür tun, um zurück in die Spur zu kommen und die Ergebnisse der letzten Wochen zu glätten. Wir wollen wieder an den positiven, soliden Start anknüpfen", so der 48-Jährige. Durch die vier Niederlagen in den vergangenen fünf Bundesligaspielen gelte es, zusammenzurücken und die Sinne zu schärfen, forderte Christian Heidel. Bei Mainz 05 gebe es immer mal wieder solche Phasen, so der Manager, der aber betonte: "Ich bin weit davon entfernt, irgendwelche Horrorszenarien zu entwerfen."

Ein solches würde auch ein Pokal-Aus gegen die Löwen nicht bedeuten, wohl aber einen heftigen Dämpfer. Trainer Schmidt lobt zwar die defensive Stabilität des Tabellenvorletzten der 2. Liga (15 Gegentore in 12 Spielen), stellt aber unmissverständlich klar: "Die Favoritenrolle liegt klar bei uns. Das ist ein Pokalspiel, das wir gewinnen müssen, auch von der Reputation her."

Carsten Schröter