Europa League

Sané erklärt Schalkes einstudierten Tor-Plan

So simpel wie effektiv: "Tiefe nutzen, Platz schaffen"

Sané erklärt Schalkes einstudierten Tor-Plan

Etwas ausdenken und das dann voll durchziehen: Leroy Sané vorbei an David Bicik auf dem Weg zum Tor.

Etwas ausdenken und das dann voll durchziehen: Leroy Sané vorbei an David Bicik auf dem Weg zum Tor. imago

Zunächst einmal war Sané eines der Rotationsopfer, der unbekümmerte Nachwuchsstar des FC Schalke saß die erste Stunde auf der Bank. "Jeder will in jedem Spiel spielen, aber das war so abgesprochen, zumal ich in den Partien davor oft über 90 Minuten zum Einsatz kam", sagte Sané verständnisvoll. Er war erst ein paar Sekunden auf dem Platz, als David Lafata die Prager mit 2:1 in Führung schoss (63.), doch knappe zehn Minuten später brachte einmal mehr Sané die Schalker Arena mit seinem Ausgleich zum Kochen.

Franco di Santo (kicker-Note 2) nutzte den perfekten Moment für einen Pass in die Schnittstelle, Sané nahm den Ball wunderbar mit, legte ihn sich links am Torwart vorbei und schob fast schon routiniert ein. Das inzwischen bekannte Muster "ist einstudiert", gestand Sané und erklärte Schalkes ebenso simplen wie effektiven Tor-Plan: "Die Außenspieler und Stürmer sollen die Tiefe nutzen und mit ihren Läufen Platz schaffen. Ich habe in der Szene den Raum gesehen." Er nutzte ihn in typischer Sané-Manier – und entschied innerhalb von Millisekunden, wie er den Ball ins Tor bekommt: "Ich denke mir schnell etwas aus und ziehe es dann voll durch." So einfach kann Fußball sein.

Spielbericht

Zwar hat Horst Heldt erst vor wenigen Wochen den Vertrag von Sané vorzeitig verlängert, was Schalkes Sportvorstand zu recht selbst als "weitsichtig" bezeichnet – trotzdem wecken derlei konstant brillante Auftritte Begehrlichkeiten. Ähnlich wie vor dem Tor bleibt Sané aber auch bei diesem Thema cool. Wie viele Sorgen sich die Schalker um einen baldigen Abschied ihres 19-jährigen Juwels machen müssen? "Im Moment gar keine", sagte Sané und freute sich schon auf die nächste Aufgabe am Sonntag in der Liga bei Borussia Mönchengladbach (ab 17.30 Uhr LIVE! bei kicker.de). Dann wohl wieder mit ihm in der Startelf.

Toni Lieto