2. Bundesliga

Glückliche Freiburger zerlegen "bodenlose" Fürther

Spielvereinigung kassiert erneut fünf Gegentore

Glückliche Freiburger zerlegen "bodenlose" Fürther

Verschmitzter Tabellenführer: Christian Streich gab zu, dass seine Freiburger gegen Fürth auch etwas Glück hatten.

Verschmitzter Tabellenführer: Christian Streich gab zu, dass seine Freiburger gegen Fürth auch etwas Glück hatten. Imago

Stefan Ruthenbeck nannte es ein "seltsames Spiel" - und hatte damit wohl nicht unrecht. Wer nur auf das blanke Ergebnis blickt, wird nach dem 5:2 nicht recht verstehen, was Ruthenbeck meint. Doch tatsächlich war das Spiel knapper, als sich das in den Zahlen ausdrückt. Freiburg und Fürth lieferten sich lange eine ausgeglichene Partie. Nach Freiburgs verdienter Führung waren die Franken dem Ausgleich nahe, doch plötzlich entglitt ihnen die Partie binnen sechs Minuten völlig. Zwischen der 55. und der 61. Minute trafen die Breisgauer dreimal eiskalt und erledigten so bis dato engagierte Fürther.

"Es war insgesamt ein verdienter Sieg in einem lange engen Spiel", bilanzierte Sportclub-Coach Christian Streich hernach. "Wir haben im richtigen Moment die Tore gemacht, aber die Basis war die Arbeit. Wir haben sehr gut gearbeitet und dann das Glück erzwungen." Tatsächlich hatte Freiburg im zweiten Durchgang gleich bei drei Treffern Fortune. Philipps wichtiges Tor zum 2:0 - mitten in die Fürther Drangphase hinein - wurde ebenso wie Petersens Treffer zum 5:1 unhaltbar ins Netz abgefälscht, Grifo nahm vor dem 4:0 zudem den Arm bei der Ballkontrolle zu Hilfe.

Trainersteckbrief Ruthenbeck
Ruthenbeck

Ruthenbeck Stefan

Trainersteckbrief Streich
Streich

Streich Christian

SC Freiburg - Vereinsdaten
SC Freiburg

Gründungsdatum

30.05.1904

Vereinsfarben

Weiß-Rot

SpVgg Greuther Fürth - Vereinsdaten
SpVgg Greuther Fürth

Gründungsdatum

23.09.1903

Vereinsfarben

Weiß-Grün

Ruthenbeck tun die Gegentore weh

"Ausgerechnet in unserer besten Phase, so zwölf bis 15 Minuten nach der Halbzeit, wo wir den Ausgleich machen müssen, fährt Freiburg dann einen Konter zum 2:0", monierte Ruthenbeck und merkte an: "Wir haben aber schlussendlich zu viele Chancen zugelassen. Wenn man sieht - abgefälschte Sachen und und und - was wir für Gegentore bekommen, dann tut das schon weh."

Die Köpfe hingen bei den Fürthern erst nach Petersens Treffer zum 5:1, trotzdem hatte das Kleeblatt durch Berisha noch das letzte Wort. Das gefiel auch Ruthenbeck. "Was ich meiner Mannschaft nicht absprechen will: das Ding über 92 Minuten durchzudrücken." Sein Gegenüber Streich lobte den Gegner nach dem Kantersieg ebenfalls: "Fürth spielt sehr gut Fußball und sucht immer die spielerische Lösung, von daher war es wichtig, dass wir uns in das Spiel reingearbeitet und von Anfang an Hunger gezeigt haben."

"Einfache Fehler" - Gießelmann selbstkritisch

"Wir müssen als Mannschaft komplett verteidigen, wenn das nicht gelingt, verlierst du so wie heute": Niko Gießelmann.

"Wir müssen als Mannschaft komplett verteidigen, wenn das nicht gelingt, verlierst du so wie heute": Niko Gießelmann. Imago

So sehr die Mittelfranken zuweilen spielerisch zu überzeugen wissen, hinten fehlt oftmals die Entschlossenheit oder letzte Konzentration - wie nun zweimal fünf Gegentore in zwei Partien dokumentieren. "Wir haben jetzt in zwei Spielen zehn Gegentore bekommen, das ist schon bodenlos", sagte Linksverteidiger Niko Gießelmann: "Die zwei abgefälschten Tore passen dann zum Spiel, wobei wir zuvor auch zu einfache Fehler gemacht haben. Wir müssen als Mannschaft komplett verteidigen, wenn das nicht gelingt, verlierst du so wie heute."

Das Schwarzwald-Stadion stand in der Schlussphase natürlich vor Entzückung Kopf und feierte Team, Spiel und die neu errungene Spitzenposition. Von dieser wollte Streich aber nichts wissen. "Die Tabellenführung ist uninteressant. Wichtig sind der Hunger und die Präsenz." Ersteres war beiden Teams nicht abzusprechen, bei der Präsenz war der SC der Spielvereinigung aber voraus - so kommt dann auch in einem seltsamen und eigentlich engen Spiel so ein klares Ergebnis zustande.

atr