Bundesliga

Aubameyang: Rekord selbstlos verpasst

Dortmund: Reus verschießt seinen ersten Elfmeter

Aubameyang: Rekord selbstlos verpasst

Pierre-Emerick Aubameyang

Die Szene zum Elfmeter: Pierre-Emerick Aubameyang wird von Niko Bungert gelegt. imago

Bisher hatte Reus seine Strafstöße beim BVB mit der Präzision eines Schweizer Uhrwerks verwandelt, sieben in der Bundesliga, zuletzt am zweiten Spieltag in Ingolstadt (Endstand 4:0). Abgerundet hatte der 26-Jährige seine bisher makellose Bilanz mit einem Elfmeter-Tor in der Champions League (Saison 2013/14 gegen den SSC Neapel).

Vermutlich hätte in der Coface Arena auch Pierre-Emerick Aubameyang die Ausführung des Elfmeters übernommen, wenn er zuvor nicht selbst in die Entstehung der Szene verwickelt gewesen wäre. Der Gabuner, der in dieser Saison schon in Hannover (2) und gegen Leverkusen sicher vom Punkt verwandelt hatte, ließ getreu der alten Regel, dass der zu Fall gebrachte nicht selbst schießen soll, Reus den Vortritt.

Verwehrt blieb Aubameyang damit die Möglichkeit, mit einem neuen Rekord in die Bundesliga-Annalen einzugehen. Saisonübergreifend in zehn Ligaspielen hintereinander hatte er mindestens einmal getroffen, das war vor ihm nur Klaus Allofs zwischen dem 14. April und 8. September 1984 gelungen. So muss sich Borussias Topscorer die Bestmarke weiter mit dem heutigen Geschäftsführer des VfL Wolfsburg teilen.

Unbelohnt blieb der laufstarke Auftritt Aubameyangs in Mainz jedoch nicht: Er bereitete beide Treffer durch Reus und Henrikh Mkhitaryan vor. Thomas Tuchel schickte nach Spielende deshalb gleich ein dickes Lob an die Adresse seines besten Stürmers: "Er war sehr fleißig."

Thomas Hennecke

Bilder zur Partie 1. FSV Mainz 05 - Borussia Dortmund