Nach der 0:4-Pleite gegen Dresden will VfR wieder punkten

Aalen: "Anderes Gesicht" gegen Münster?

Thorsten Schulz (r.)

Seit diesem Sommer eine feste Größe in Aalens Abwehr: Thorsten Schulz (r.). imago

In Aalen trifft die zweitbeste Abwehr auf die zweitbeste Offensive der Liga. Aalen musste sich nach dem Abstieg in Liga drei in der vergangenen Saison neu orientieren. Trainer Vollmann forderte von seiner Elf dabei vor allem, in der Abwehr ein neues Gesicht an den Tag zu legen - mit Erfolg: Aalen stellt derzeit nach Würzburg die beste Defensive der Liga. Lediglich fünf Gegentreffer in den ersten zehn Spielen unterstreichen dies.

"Indiskutable Leistung" gegen Dresden

Letzte Woche wurde die gute Bilanz jedoch ein wenig verzerrt, als es in Dresden eine 0:4-Niederlage setzte. "Wir müssen das Spiel schon richtig filtern. Die Mannschaft hat ihre Stärken", versuchte Vollmann nach der Partie die Schlappe in richtiges Licht zu rücken. Seine Spieler dagegen wollten nichts beschönigen. Schulz stellte auf der Vereinswebsite fest: "Wir waren für Dresden gute Gäste, wie waren Gäste, die nicht da waren." Auch Markus Schwabl fand sichtlich angefressen deutliche Worte: "Das geht mir richtig auf den Sack hier. Das war eine indiskutable Leistung von uns" und erklärte weiter: "Nächste Woche müssen wir ein anderes Gesicht zeigen."

Spielersteckbrief Reichwein

Reichwein Marcel

Spielersteckbrief T. Schulz

Schulz Thorsten

Spielersteckbrief Schwabl

Schwabl Markus

3. Liga - 12. Spieltag
Trainersteckbrief Vollmann

Vollmann Peter

Preußen Münster - Vereinsdaten

Gründungsdatum

30.04.1906

VfR Aalen - Vereinsdaten

Gründungsdatum

08.03.1921

Vereinsfarben

Schwarz-Weiß

Denn Münster schwimmt derzeit auf der Erfolgswelle. Seit sechs Spielen ist die Mannschaft von Trainer Ralf Loose ungeschlagen. Großen Anteil daran hat die Offensivabteilung des SCP (21 Tore) - und damit unter anderem auch Stürmer Marcel Reichwein (3 Tore). Der 29-Jährige kam letzten Sommer aus Aalen zu den Preußen. Doch nicht nur für ihn kommt es am Samstag zu einem Wiedersehen.

"Nächste Woche müssen wir ein anderes Gesicht zeigen."

Aalens Verteidiger Markus Schwabl nach der 0:4-Pleite gegen Dresden

Vollmann und Schulz treffen auf Ex-Klub

Auch bei dem Namen "Vollmann" dürfte es bei den Preußen klingeln. Dieser war in Münster von 1996 bis 1998 sowie von 2002 bis 2003 als Cheftrainer tätig.

Ebenso trifft Schulz auf seinen Ex-Klub, allerdings war es bei dem Verteidiger nur ein kurzes Intermezzo mit Münster. Er war erst im Januar 2015 vom SCP verpflichtet worden, brachte es in der Rückrunde dennoch auf 14 Einsätze. "Ich kenne die Mannschaft noch zu 80 Prozent", sagte Schulz. In Aalen avancierte er nach seinem Wechsel im Sommer zu einer festen Größe in der Defensive. Diese machte bisher vor allen zu Hause einen guten Job. Dort ist Aalen noch ungeschlagen und kassierte bisher nur zwei Gegentore. "Wir werden alles geben", versprach Schulz den Fans mit Blick auf das kommende Spiel.

Benefizspiel in Ellwangen

Nach dem Spiel am Samstag steht für Aalen am 9. Oktober (18 Uhr) ein Benefizspiel beim FC Ellwangen auf dem Programm. Der Erlös kommt der Aktion "Ellwanger Adventskinder" zu Gute, die sich in diesem Jahr für die annähernd 1000 Flüchtlingskinder in der Landes-Erstaufnahmestelle in Ellwangen einsetzt. "Wir engagieren uns sehr gerne für diese tolle Aktion und hoffen auf viele Zuschauer, damit eine möglichst große Summe für den guten Zweck zusammen kommt", so VfR-Geschäftsstellenleiter Markus Thiele.

kon