Bundesliga

Zorc: "Wir werden massiv benachteiligt"

Was den BVB-Sportdirektor vor dem Topspiel stört

Zorc: "Wir werden massiv benachteiligt"

Die BVB-Verantwortlichen diskutieren gegen Darmstadt mit dem Vierten Offiziellen - ganz rechts Michael Zorc

Die BVB-Verantwortlichen diskutieren gegen Darmstadt mit dem Vierten Offiziellen - ganz rechts Michael Zorc. imago

Droht der Liga Langeweile? Gewinnt der FC Bayern am Sonntag (17.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) das Topspiel gegen Borussia Dortmund, würden die Münchner der Konkurrenz in der Tabelle schon wieder ein ganzes Stück enteilen.

"Der FC Bayern München war der erklärte Favorit vor dieser Saison, und dieser Rolle wird er sehr souverän gerecht", sagt BVB-Sportdirektor Michael Zorc dazu im kicker-Interview (Donnerstagausgabe). "Unser Abstand auf den Tabellenführer könnte gleichwohl kleiner sein. Auch wenn ich ungern auf solche Dinge hinweise: Wir wurden in den vergangenen Wochen massiv durch Schiedsrichter-Entscheidungen benachteiligt."

Gegen Hoffenheim (1:1) hätte die Borussia einen Hand-, gegen Darmstadt (2:2) einen Foulelfmeter erhalten müssen, Trainer Thomas Tuchel sprach von einer "Katastrophe" . Zorc betont: "Wir ärgern uns sehr über die Punktverluste gegen Darmstadt, die wir uns durch schlechtes Abwehrverhalten selbst zuzuschreiben haben! Ich glaube auch grundsätzlich nicht an Verschwörungstheorien. Doch in den vergangenen Wochen sind wir ergebnistechnisch benachteiligt worden. Das darf man auch mal festhalten, weil es objektiv nachvollziehbar ist."

In Sinsheim hatte Referee Tobias Welz (kicker-Note 4,5) zwar auch TSG-Stürmer Eduardo Vargas irrtümlich wegen Abseits zurückgepfiffen. Doch Zorc sagt: "In der Summe der Entscheidungen ist es trotzdem eindeutig."

Zorc über das Titelrennen, Aubameyangs Entwicklung und Hummels' Kritik: Das komplette "Interview der Woche" mit dem BVB-Sportdirektor lesen Sie im aktuellen kicker vom Donnerstag.

jpe