Union Berlin: Einigung mit Ex-Coach Düwel steht bevor

Beecks Rundumschlag: "Es fehlt an Realitätssinn"

Christian Beeck

"Grundlegende Dinge stimmen nicht": Ex-Sportdirektor Christian Beeck geht mit Union Berlin hart ins Gericht. imago

Aus dem Fußball hat sich Christian Beeck längst zurückgezogen. Der ehemalige Profi und Sportdirektor arbeitet inzwischen als Vermögensberater und Teilhaber diverser Unternehmen. Das Geschehen verfolgt er aber nach wie vor - mit besorgter Miene ob seiner Ex-Klubs Union Berlin und Energie Cottbus. Über die Eisernen redet er im kicker-Interview Tacheles: Der Kader? "Zweitliga-Durchschnitt - mehr nicht." Ex-Trainer Norbert Düwel? "Hat viel falsch gemacht." Die Transfers? "Passen nicht."

Beecks Worte kommen wie ein einziger Rundumschlag daher. Für den 43-Jährigen ist klar: Union ist derzeit alles andere als ein Aufstiegskandidat - auch wenn sich die Berliner vorgenommen haben, bis 2017 in der Bundesliga angekommen zu sein. "Da fehlt es an Realitätssinn", sagt er, denn: "Der Kader ist nicht gut zusammengestellt. Die Mannschaft bleibt eine Wundertüte."

1. FC Union Berlin - Die letzten Spiele
Köln (H)
2
:
0
Schalke (A)
2
:
1
2. Bundesliga - 9. Spieltag
2. Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
SC Freiburg
20
2
VfL Bochum
18
3
FC St. Pauli
18

Mit diesem Kader und diesen Defiziten steigst du nicht auf.

Ex-Profi Christian Beeck über seinen ehemaligen Klub Union Berlin

Union hat nach neun Spieltagen gerade einmal zehn Punkte und steht damit auf dem zwölften Rang. Die Spitzengruppe ist weit enteilt, dabei ist gerade einmal etwas mehr als ein Viertel der Saison vorüber - für Beeck aber keine Überraschung. Er sagt: Bei seinem Ex-Verein liegt zu viel im Argen. "Union verbrennt seit Jahren viel Geld für Mittelmaß. Das Scouting passt nicht. Mit diesem Kader und diesen Defiziten steigst du nicht auf." Selbst die körperliche Fitness zweifelt er an: "Wenn du in den letzten Minuten ständig Tore kassierst, ist die Frage erlaubt, ob die Kraft und die Physis reichen."

Mehr zum Thema

Baldige Lösung mit Düwel?

Schon die kommenden beiden Wochen werden zeigen, ob sich die Hauptstädter an die vorderen Plätze heranpirschen können. Die Elf von Trainer Sascha Lewandowski trifft auf die Topteams St. Pauli und Eintracht Braunschweig.

Unterdessen steht Union vor einer außergerichtlichen Einigung mit Ex-Coach Düwel. Der Mitte Oktober angesetzte Gerichtstermin wurde aufgehoben. Nachdem der 47-Jährige Ende August beurlaubt worden war, klagte er gegen die vorzeitige Kündigung seines bis 2017 datierten Vertrags. Zankapfel ist die Höhe der Abfindung.

Im exklusiven Interview mit dem kicker Sportmagazin (aktuelle Montagsausgabe) spricht Ex-Profi Christian Beeck außerdem über Unions Trainer Sascha Lewandowski, dessen Vorhaben, noch einen arbeitslosen Abwehrspieler zu verpflichten und seinen anderen ehemaligen Klub: Energie Cottbus.

lei/Steffen Rohr