Verfahren gegen den Dortmunder eingestellt

Fahren ohne Führerschein: Keine weiteren Folgen für Reus

Marco Reus

Kann sich wieder voll und ganz auf den Fußball konzentrieren: Marco Reus. Getty Images

Marco Reus und das Autofahren - eine nicht ganz unkomplizierte Verbindung. Denn zwischen 2011 und 2014 hatte der Nationalspieler etliche Bußgeldbescheide wegen überhöhter Geschwindigkeit bekommen. Dabei besaß er zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal einen Führerschein. Da er die "Knöllchen" aber stets bezahlte, fiel die fehlende Fahrerlaubnis erst bei einer Kontrolle am Dortmunder Trainingsgelände auf.

Der 26-Jährige war wegen Fahrens ohne Führerschein im letzten Dezember bereits zu einer Geldstrafe in Höhe von 540.000 Euro verurteilt worden. Unmittelbar im Anschluss an die erste Verhandlung wurde ein zweites Ermittlungsverfahren eröffnet. Darin wurde der Frage nachgegangen, ob Reus noch öfter als bisher bekannt ohne Fahrerlaubnis unterwegs gewesen sei.

Wie die Staatsanwaltschaft Dortmund am Freitagnachmittag nun mitteilte, wurde dieses Verfahren nun eingestellt. Allein die Vermutung, Reus habe seinen PKW weitaus häufiger ohne eine Fahrerlaubnis geführt, reiche nicht aus, sondern bedürfe der genauen Benennung des Tatzeitpunktes, des Tatortes und des jeweils geführten PKW, hieß es in der Begründung.

Auch die Befragung der Zeugen - darunter etliche ehemalige und aktuelle Mitspieler von Reus sowie auch Ex-BVB-Coach Jürgen Klopp - brachte kein Licht in das Dunkel. So konnte sogar die Aussage eines Zeugen, der Reus im April 2015 hinter dem Steuer eines Fahrzeuges gesehen haben will, widerlegt werden. Reus hatte ein stichhaltiges Alibi und war nicht in der Stadt.

Ein Nachweis der Schuld konnte nach Ansicht des Gerichts nicht erbracht werden. Es habe sich herausgestellt, "dass Herr Reus seinen PKW auch Freunden und Bekannten zur Verfügung gestellt hatte, die ihm zum Teil ähnlich sehen". Die Behörde teilte mit, dass in drei Fällen "zweifelsfrei" andere Personen als Reus "geblitzt" worden seien.

jer

kicker.tv Hintergrund

Dortmunder Mini-Sorgen - "Gutes Zeichen, dass wir uns geändert haben"

alle Videos in der Übersicht