Bundesliga

PK im Ticker: Schubert übernimmt, Eberl ohne Plan B

Borussia erklärt sich nach Favres Rücktritt

PK im Ticker: Schubert übernimmt, Eberl ohne Plan B

Interimscoach bei den Fohlen: U-23-Trainer Andre Schubert.

Interimscoach bei den Fohlen: U-23-Trainer Andre Schubert. imago


Das Wichtigste aus der Gladbacher Pressekonferenz zusammengefasst

- Andre Schubert, der bisherige U-23-Coach, übernimmt interimsmäßig für Lucien Favre

- Favre hatte das Gefühl, "keine Lösungen mehr zu finden"

- Sportdirektor Max Eberl kennt Favres genauen Beweggrund nicht

- Eberl hatte "keinen Plan B" - trotz mehrerer Rücktrittsgesuche Favres in der Vergangenheit

+++ Ratgeber Heynckes +++ Wäre Jupp Heynckes einer für die Borussia? "Ich würde immer einen Rat von Jupp Heynckes annehmen", sagt Eberl nur.

+++ Van Lent übernimmt U 23 +++ Arie van Lent wird übrigens die U 23 von Andre Schubert vorübergehend übernehmen. "So werden wir die nächsten Wochen agieren", sagt Eberl.

+++ Der perfekte Trainer ist weg +++ "Ich bin Sportdirektor eines Klubs, der einen Trainer gefunden hat, der perfekt zu dem Klub passt. Und der Klub hat perfekt zum Trainer gepasst", erklärt Eberl. Einen Plan B habe er deshalb nicht gehabt. Es zeigt: Eberl hatte überhaupt nicht mit dem Rücktritt gerechnet.

+++ Favre, der Unbefleckte +++ In die Relegation 2011 sei Favre "unbefleckt" gegangen. "Jetzt war es zum ersten Mal so, dass wir gemeinsam wo reingerutscht sind", so Eberl. Und da hätte man eigentlich gern zusammen wieder rauskommen wollen.

Wenn wir den Kader komplett gehabt hätten, würden wir heute nicht hier sitzen. Da bin ich mir 100 Prozent sicher.

Max Eberl über die Verletzungssorgen der letzten Wochen

+++ Eberl: "Ich bin sautraurig" +++ "Was tatsächlich der auslösende Grund war, vermag ich nicht zu sagen", sagt Eberl noch einmal. "Erwartungshaltung, schlechter Start - all das wird eine Rolle gespielt haben. Manches mehr, manches weniger." Er sei "sautraurig", sagt Eberl. "Ich bin sehr traurig, wie es zu Ende gegangen ist. Punkt. Alles andere möchte ich nicht bewerten."

+++ Transfers nicht das Problem +++ "An den Transfers wird's nicht liegen", stellt Eberl klar. Vielmehr sei die Problematik, dass Favre den Kader nicht komplett zur Verfügung gehabt habe. "Wenn wir den Kader komplett gehabt hätten, würden wir heute nicht hier sitzen. Da bin ich mir 100 Prozent sicher."

+++ Favre nicht ausgebrannt +++ War Favre ausgebrannt, müde, ideenlos? "Wenn er so gewirkt hätte, hätte ich sicher nicht so vehement mit ihm gesprochen. Aus der Erfahrung der letzten viereinhalb Jahre waren wir überzeugt, dass, wenn er sich wieder überzeugen lässt, wieder 100 Prozent mit der Mannschaft arbeiten wird", sagt Eberl.

+++ Fohlen behalten Philosophie bei +++ Borussia Mönchengladbach hat eine Philosophie und wird diese beibehalten", betont Eberl. "Wir haben eine fantastische Entwicklung genommen, die wird sich nicht ändern. Wir werden weiter mit Spielern arbeiten, die wir entwickeln können. Das ändert sich nicht dadurch, dass uns Lucien verlassen hat."

+++ "Die Mannschaft ist intakt" +++ Eberl über die Verfassung der Mannschaft: "Ich habe das Gefühl, dass die Mannschaft dran glaubt, sonst hätte sie in Köln nicht gespielt, wie sie gespielt hat. Die Mannschaft hat Lucien zugehört. Die Mannschaft ist intakt, sie ist sauber."

+++ Schubert hat "Bock drauf" +++ Andre Schubert habe sich "sofort bereit erklärt, das zu machen", so Eberl. "Er wird eine neue Ansprache haben, du hast dementsprechend neue Reize in der Truppe. Nach den ersten Stunden habe ich ein sehr gutes Gefühl. Er hat Bock drauf."

Es wird eine juristische Klärung geben.

Max Eberl über die arbeitsrechtlichen Folgen von Favres Rücktritt

+++ Eberl zum Zeitpunkt des Rücktritts +++ Eberl: "Ich bin sehr traurig, dass der unfassbar tolle Weg so zu Ende gegangen ist. Lucien Favre ist ein Mensch, vor dem ich allergrößten Respekt habe - der jetzt eine Entscheidung konsequent durchgezogen hat." Der Zeitpunkt sei nie passend. "Es ist jetzt so, wie es ist", sagt Eberl. "Dass es uns das nicht leichter gemacht hat, kann jeder nachvollziehen."

+++ Die Juristen müssen ran +++ Wie sieht die Situation arbeitsrechtlich aus? "Da wird es eine juristische Klärung geben", sagt Eberl. "Da sind die Juristen dran, die es gerade prüfen."

+++ Kein Angebot an Klopp +++ Eberl: "Gute Trainer, viele Trainer stehen unter Vertrag. Wir werden in keine Hektik, keine Sorglosigkeit verfallen. Ich möchte mir jetzt kein Zeitfenster geben." Und noch etwas: "Ich habe kein Angebot für Jürgen Klopp abgegeben", lächelt Eberl. "Wir werden natürlich mit vielen Namen konfrontiert."

+++ Andre Schubert übernimmt vorerst +++ "Jeder, der uns verfolgt hat, weiß, dass die Fußstapfen, die Lucien Favre hinterlassen hat, groß sind", sagt Eberl und verkündet: Der bisherige U-23-Trainer Andre Schubert werde "übergangsmäßig" übernehmen. Wie lange ist der Übergang? "Das kann ich heute noch nicht sagen. Wir haben Dinge im Kopf, die ich noch nicht in epischer Breite kundtun möchte."

+++ Eberl will keine Tränen sehen +++
Eberl: "Lucien Favre hatte immer einen guten Draht zur Mannschaft, das hat sich nicht geändert. Natürlich waren die Spieler ein Stück weit überrascht gestern. Natürlich ist da auch Traurigkeit und Enttäuschung dabei. Wir müssen nach vorne gucken, dürfen uns nicht in Schockstarre begeben. Wir können uns nicht in den Armen liegen und weinen. Bei aller Verbundenheit zu Lucien Favre wird es am Mittwoch um Punkte gehen."

+++ Der Perfektionist geriet ins Zweifeln +++ "Ich kenne ihn sehr, sehr gut. Er hatte die Sorge, keine Lösungen mehr zu finden. Wir haben versucht, ihm diese Sorge glaubhaft zu nehmen. Ich denke, es ist total menschlich, dass ein Perfektionist wie Lucien Favre" auch mal Zweifel habe. Vielleicht habe ihn der Fehlstart "ein bisschen ratlos gemacht. Er hat nur gesagt, dass er nicht weitermachen möchte." Die wirklichen Beweggründe kenne er nicht, gesteht Eberl. "Er glaubt, nicht mehr die Lösung zu finden" - nur das habe er gesagt.

+++ Keine verhärteten Fronten +++ Eberl stellt klar: "Es gab keine verhärteten Fronten. Es gab einfach einen Trainer, der gesagt hat, er möchte diesen Weg nicht weitergehen. Wir haben um einen Trainer gekämpft, von dem wir überzeugt waren. Das ging den ganzen Tag. Bis zum gestrigen Tag haben wir diese Situation immer wieder lösen können. Gestern war es eben so, dass wir es auch im zweiten Gespräch nicht geschafft haben. Es gab keine Fronten, es gab Gespräche."

+++ Favre wollte schon zuvor zurücktreten +++ Es stimmt, Favre habe schon öfter zurücktreten wollen. Eberl: "Ja, es gab Momente in der Vergangenheit, wo wir schon diese Gespräche geführt haben - nicht in der aktuellen."

Lucien Favre und Max Eberl

Gehen getrennte Wege: Trainer Lucien Favre und Gladbachs Sportdirektor Max Eberl (r.). imago

+++ Eberl überrascht von Erklärung +++ Vormittags gab es ein Gespräch, nachmittags erneut, jeweils hätten die Verantwortlichen gesagt, dass sie den Rücktritt nicht annehmen. Eberl: "Lucien hatte seine Meinung manifestiert. Wir waren davon überzeugt, die Ansätze waren positiv. Aber die ganze Argumentation hat er nicht an sich rangelassen. Dann sind wir auseinandergegangen. Und haben gesagt, dass wir die Kündigung nicht akzeptieren. Dann gab es die Erklärung, die uns schon überrascht hat."

+++ Auf den Hund gekommen +++ Nach dem Spiel in Köln sei man noch "sehr aktiv" in der Spielanalyse gewesen. Am Sonntag dann der Knall: "Ich war gerade mit dem Hund draußen", sagt Eberl, da rief der Berater an - Favre wollte zurücktreten.

+++ Solo für Eberl +++ Wie erwartet: Max Eberl stellt sich als einziger sportlicher Verantwortlicher heute den Fragen. Es geht direkt los mit Fragen der Journalisten. "Die Gefühlslage kann sich jeder vorstellen: Ich bin sehr, sehr traurig, dass so eine unfassbar tolle Zeit so zu Ende gegangen ist."

+++ Eberl kommt wohl alleine +++

Gleich geht es los in Mönchengladbach. Erwartet wird, dass nur Sportdirektor Max Eberl vor die Presse tritt. Er wird noch einmal die Geschehnisse vom Sonntag Revue passieren lassen und sagen, wie es kurzfristig auf dem Trainerposten weitergehen wird. Wir sind gespannt!

+++ Was der kicker-Experte, Fachleute und kicker-User sagen +++

Die Reaktionen auf den Rücktritt waren unterschiedlich: Manche loben Favre für seine Konsequenz, andere halten seinen Abgang für wenig sauber. Favre war eigenmächtig an die Presse gegangen, nachdem Sportdirektor Max Eberl sein erstes Rücktrittsgesuch energisch abgelehnt hatte. Das sagt der Gladbach-Experte des kicker zum Rücktritt, das Fachleute aus der Fußball-Branche - und das die kicker-online-User .

+++ Favre schmeißt kurz vor der englischen Woche hin +++

Weil er nicht mehr das Gefühl habe, "der perfekte Trainer für Borussia Mönchengladbach zu sein", erklärte Lucien Favre am Sonntagabend seinen Rücktritt. Kurz nach der sechsten Pflichtspielniederlage in Folge - kurz vor der englischen Woche. Wie reagiert die Borussia jetzt? Ab 14 Uhr ist eine Pressekonferenz anberaumt.

jpe/las

kicker.tv Hintergrund

Favre-Abschied nach dem letzten Derby: Chronologie einer Ära

alle Videos in der Übersicht