Ex-Bayer in München dabei? - Außenbandriss bei Knoche

Luiz Gustavo: Der Schmerz ist weg

Steht in den Startlöchern: Luiz Gustavo hofft nach seiner Verletzung auf sein Comeback gegen Bayern München.

Steht in den Startlöchern: Luiz Gustavo hofft nach seiner Verletzung auf sein Comeback gegen Bayern München. Imago

Das Duell mit dem FC Bayern: Dass dieses für Luiz Gustavo ein besonderes Spiel ist, muss er gar nicht erst betonen. Zweieinhalb Jahre schnürte der Südamerikaner die Fußballschuhe für den Rekordmeister, gewann mit den Bayern die Champions League und wechselte 2013 schließlich für 20 Millionen Euro zum VfL Wolfsburg. Dort ist der 28-Jährige eine unumstrittene Größe.

Für Trainer Hecking ist dieser eigentlich unverzichtbar. Deswegen hofft der Coach, dass Gustavo am Dienstag in der Allianz-Arena wieder mitmischen kann. "Es sieht ganz gut aus", sagt Hecking, "am Sonntag war Luiz schmerzfrei." Das heißt: Am Montag unternimmt der brasilianische Nationalspieler einen Probelauf im Mannschaftstraining, dann entscheidet sich, ob er die Reise in den Süden antreten kann.

Spielersteckbrief Luiz Gustavo

Dias Luiz Gustavo

Bundesliga - 6. Spieltag
Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern München
18
2
Borussia Dortmund
16
3
FC Schalke 04
13
Trainersteckbrief Hecking

Hecking Dieter

VfL Wolfsburg - Vereinsdaten

Gründungsdatum

12.09.1945

Vereinsfarben

Grün-Weiß

Knoche verletzt sich im Training

Definitiv werden hingegen zwei andere VfL-Spieler nicht dabei sein: Vieirinha fehlt weiterhin aufgrund einer hartnäckigen Oberschenkelzerrung. Zudem wird auch Robin Knoche in den kommenden Wochen nicht einsatzbereit sein. Der Innenverteidiger, der nach seinem Stammplatz und der Verpflichtung von Dante zuletzt auch seinen Kaderplatz eingebüßt hatte, zog sich am Freitag im Abschlusstraining einen Außenbandriss im Sprunggelenk zu.

Dabei hatte der 23-Jährige sogar noch Glück im Unglück. Zunächst war ein Bruch und auch eine Syndesmoseverletzung befürchtet worden. Dennoch: Für die nächsten drei bis vier Wochen ist Knoche erst einmal außer Gefecht gesetzt.

Thomas Hiete