6. Spieltag: Costa provoziert, Chelsea gewinnt - ManCity patzt

Martial schießt ManUnited auf Platz 2 - Spurs feiern Son

Anthony Martial jubelt in Southampton

Ihn scheint die Ablösesumme nicht zu belasten: Anthony Martial hat einen Traumstart bei ManUnited hingelegt. imago

Die Premier League ist seit Sonntag in Manchester-Hand: United rückte Primus City bis auf zwei Punkte auf die Pelle. Das nicht wirklich souveräne 3:2 in Southampton hatte der Rekordmeister einem Mann zu verdanken, der die in ihn gesteckten Erwartungen eigentlich gar nicht erfüllen zu können schien: Der 19-jährige Anthony Martial, für bis zu 80 Millionen Euro am letzten Tag des Transferfensters aus Monaco gekommen, erzielte in seinem zweiten Premier-League-Spiel (seinem ersten von Beginn an) seine Tore zwei und drei!

Die Red Devils, wieder mit dem genesenen Rooney, aber zunächst ohne Schweinsteiger, steckten den frühen Rückstand (13.) nur mit Mühe weg, Southamptons Torschütze Pelle hätte drei Minuten später fast nachgelegt, scheiterte am Pfosten. Martial glich schließlich aus, seinem 1:1 ging eine abgeklärte Körperdrehung voraus (34.). Und der Franzose war auch zur Stelle, als Yoshida einen katastrophalen Rückpass zu seinem Torwart spielte (50.). Spiel gedreht! Dann kam auch Schweinsteiger (60.) und war gleich an der Entscheidung beteiligt: Seinen Steilpass setzte Depay an den Pfosten, Mata staubte erfolgreich ab (68.). Das 2:3 durch Pelle (86.) war deshalb zu verschmerzen.

Premier League - 6. Spieltag
Premier League - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Manchester City
15
2
Manchester United
13
3
West Ham United
12
Premier League - Torjäger 2015/16
Mahrez Riyad
5
Wilson Callum
5
Gomis Bafetimbi
4

Mignolet patzt: Für Liverpool-Coach Rodgers wird es eng

Zunehmend eng wird es indes für Brendan Rodgers. Selbst Lieblingsgegner Norwich, gegen den zuletzt fünf meist klare Siege herausgesprungen waren, brachte den FC Liverpool am Sonntag nicht in die Spur. Der erst zur Pause eingewechselte Ings brachte die Reds, die erstmals in dieser Saison mit Sturridge antreten konnten, zwar scheinbar in die Spur (48.), ein Patzer von Keeper Mignolet machte den Sieg aber zunichte: Martin überlupfte ihn nach seinem Fehlgriff bei einer Ecke (61.). Coutinho vergab die beste Chance auf den Sieg (79.). Nationalspieler Can spielte 90 Minuten durch.

Matchwinner Son! Spurs holen ersten Saisonsieg

Heung-Min Son

Erste Tore für Tottenham in der Europa League - trifft Heung-Min Son heute auch in der Liga? imago

Heung-Min Son ist auf dem besten Weg, ein Publikumsliebling bei Tottenham Hotspur zu werden. Die Fans feiern ihn auf ihre Weise ("He'll shoot, he'll score, he'll eat your Labrador"), die Medien erfreuen sich an seinem Namen ("Good one, my Son"). Und sportlich beginnt er auch, Eindruck zu hinterlassen: Nach seinem Doppelpack gegen Qarabag (3:1) in der Europa League erzielte Son am Sonntag gegen Crystal Palace sein erstes Premier-League-Tor - es war gleich drei Punkte wert.

In einem unterhaltsamen Spiel hatten die Spurs gleich zu Beginn gute Chancen, danach aber auch Glück, dass Cabaye mit dem Außenrist nur den Pfosten traf (45.) und Lloris Sakos Schuss ebenfalls noch ans Aluminium lenken konnte (64.). Vier Minuten später war Sons Moment gekommen: Der Ex-Leverkusener, der zuvor schon mit seiner Laufleistung begeisterte, drang links in den Strafraum ein und brachte seinen Flachschuss mit etwas Glück zum 1:0-Sieg im Tor unter. Matchwinner!

Diego Costa provoziert und hat Erfolg

Diego Costa und Gabriel Paulista beharken sich mehrere Minuten

Hitzköpfe: Diego Costa und Gabriel Paulista beharken sich mehrere Minuten - nicht ohne Folgen. picture alliance

Die spannendste Frage vor dem Topspiel zwischen Chelsea und Arsenal am Samstag: Wie begegnen sich die beiden sich nicht gerade freundlich gesinnten Trainer José Mourinho und Arsene Wenger? Die Antwort: mit einem kurzen Handshake, inklusive wenig Augenkontakt. Mit ernstem Blick zogen sie im Anschluss auf ihre jeweilige Sitzmöglichkeit am Spielfeldrand.

Von dort sahen die beiden Trainer wie das gesamte Publikum an der Stamford Bridge, das Rückkehrer und Arsenal-Torwart Cech mit freundlichem Applaus empfing, eine äußerst karge erste Hälfte. Highlights waren kaum vorhanden. Walcott rannte sich auf der einen Seite reihenweise gegen Cahill und Zouma fest, auf der Gegenseite fanden Hazard, Diego Costa und Pedro keinen Zugang in den Gunners-Strafraum.

Einen Höhepunkt hatte der erste Durchlauf aber doch noch anzubieten: Diego Costa und Gabriel Paulista legten sich kurz vor der Pause an, lieferten sich eine kleine Schubserei und ein Wortgefecht. Zunächst setzte es Gelb für beide. Doch sie machten einfach weiter: Diego Costa provozierte letztlich einen kleinen Tritt des Arsenal-Innenverteidigers, der sich dadurch die Rote Karte einhandelte (45.+2).

Fabregas' erster Assist

Kurt Zouma

Schlich sich davon und köpfte freistehend ein: Kurt Zouma. picture alliance

In Überzahl hatten die Blues im zweiten Durchgang erwartbar mehr vom Spiel, was direkt die Führung zur Folge hatte: Fabregas brachte einen Freistoß aus dem linken Halbfeld gefährlich nach innen, wo Zouma freistehend einköpfen konnte. Torhüter Cech hatte keine Chance (53.). Es war die erste Torvorlage von Fabregas in dieser Premier-League-Saison. Nach einem Abwehr-Schnitzer von Cahill und Zouma bot sich Alexis Sanchez dann die Riesenchance aufs 1:1, doch der Chilene traf den Ball nicht richtig (60.). Auf der anderen Seite verfehlte Hazard sein Ziel nur knapp (65.).

Cazorla fliegt und Hazard entscheidet die Partie

Nach 79 Minuten war die Partie dann gelaufen. Nach einer groben Grätsche von Santi Cazorla gegen seinen Landsmann Fabregas sah der Spanier völlig zurecht die Ampelkarte und die Gunners waren nur noch zu neunt. In der Nachspielzeit entschied Hazard per abgefälschtem Schuss die Partie endgültig. Für den Belgier war es sein 50. Tor im Trikot der Blues. Chelsea feierte damit den zweiten Saisonsieg in der Liga und nach dem Erfolg in der Champions League gegen Maccabi Tel Aviv (4:0) den zweiten Pflichtspielsieg in Folge.

Wenger schimpft auf Schiedsrichter

Wenger haderte nach dem Spiel mit Schiedsrichter Michael Dean. "Costa hätte zweimal vom Platz fliegen müssen. In jedem Spiel hat er Ärger und kommt wegen der schwachen Schiedsrichter ungestraft davon", schimpfte Wenger. Mourinho wollte die entsprechende Szene nicht weiter kommentieren, sondern lobte seinen Angreifer als Spieler des Spiels und freute sich über die beiden Siege und seine sattelfeste Defensive dabei.

Hammers schlagen auch bei ManCity zu - De Bruynes traurige Premiere

Kevin De Bruyne

Traurige Tor-Premiere: Kevin De Bruyne. picture alliance

Manchester City war mit 11:0 Toren und fünf Siegen mit einer makellosen Bilanz gegen West Ham angetreten. Die Hammers allerdings sind der Auswärtsschreck, gewannen schon bei Arsenal und Liverpool. Nun erwischte es auch ManCity, der Weg dorthin war für das Team von Slaven Bilic allerdings mit einer langen Abwehrschlacht verbunden. Doch zunächst nutzte West Ham seine Chancen. Bereits nach sechs Minuten klingelte es erstmals. Moses wurde nicht attackiert, der nutzte seinen Raum und schoss aus gut 20 Metern einfach Richtung Tor - Keeper Hart hatte sich seinen ersten Gegentreffer der laufenden Saison eingefangen. Auch in der Folge zeigte die sonst so sattelfeste Defensive einige Unsicherheiten, wackelte immer mal wieder. Und nach einer Ecke stand es noch vor der Pause 0:2. Reid köpfte im Strafraum, Obiang legte die Kugel quer und Sakho drückte den Ball aus kurzer Distanz über die Linie. Die Himmelblauen beschwerten sich allerdings, der Ball soll vor der Ecke nicht im Toraus gewesen sein – knappe Entscheidung. Neben der schwachen Abwehrarbeit wusste auch die Abteilung Angriff der Hausherren lange nicht wirklich zu überzeugen, kam kaum mal zu Abschluss.

Erst kurz vor der Halbzeitpause kam Zug in die Aktionen. Aguero hatte nach schöner Hereingabe von Sagna eine gute Möglichkeit, aber Keeper Adrian hatte aufgepasst und die kurze Ecke dicht gemacht. Dann gab De Bruyne seine Premiere. Nach Vorlage von Aguero hatte der 75-Millionen-Mann völlig freie Bahn und traf aus rund 18 Metern mit einem platzierten Schuss.

Hammers bestehen in der Abwehrschlacht

Der schwache Mangala blieb in der Kabine und Demichelis sollte hinten wieder für Ordnung sorgen. Das war aber gar nicht mehr nötig, denn das Team von Manuel Pellegrini machte jetzt ordentlich Dampf. Vor allem Yaya Touré hatte viele gute Aktionen, blieb im Abschluss aber ohne Fortune. Während die Hammers hinten arg wackelten, hatte Sakho die große Chance, doch schob er bei einem Konter die Kugel an Hart und am Tor vorbei. Auf der anderen Seite weiter Chance auf Chance, dabei ließ De Bruyne immer wieder sein Können aufblitzen und verteilte viele Bälle. West Ham schaffte es kaum noch, für Entlastung zu sorgen.

Die Partie fesselte die Zuschauer. Ohne Unterlass lief ManCity nun an, und die Hammers hauten sich mit allem, was sie hatten dagegen, um die Führung über die Zeit zu retten. Der große Kampf wurde belohnt und katapultiert West Ham in die Spitzengruppe der Premier League.

Leicester punktet auch bei Stoke City

Claudio Ranieri und Leicester City bleiben auch im sechsten Spiel ungeschlagen und mischen deshalb weiter vorne mit. Allerdings sah es bei Stoke City zunächst nach einer Niederlage aus, denn nach 20 Minuten hieß es nach Toren von Bojan (13.) und Walters (20.) schon 0:2. Doch die Foxes haben derzeit eine breite Brust und kamen per Elfmeter zurück. Ex-Werderaner Arnautovic hatte den Foulelfmeter verschuldet. Mahrez trat an, schickte den Keeper in die falsche Ecke und erzielte bereits seinen fünften Saisontreffer. Vardy glich schließlich nach 69. Minuten für die Comeback-Könige aus. In der Schlussphase drängten vor allem die Hausherren auf die Entscheidung, aber letztlich blieb es beim Remis - auch weil Shaqiri per Freistoß noch an Keeper Schmeichel scheiterte. Allerdings vergab Vardy in der Nachspielzeit sogar noch die Chance für Leicester, auf Sieg zu stellen. Letztlich dürften die Gäste aber zufrieden sein, blieben auch im sechsten Spiel ungeschlagen und beißen sich vorne fest.

Trauerstimmung in Newcastle und Sunderland

Derweil richten sich die beiden verfeindeten Rivalen Sunderland und Newcastle im Keller ein. Beide blieben auch im sechsten Spiel ohne Sieg. Die Magpies verloren nach einem Doppelpack von Ighalo 1:2 gegen Watford. Sunderland ging bei Bournemouth sang- und klanglos mit 0:2 unter. Die beiden Teams aus dem Nordosten Englands rangieren mit jeweils zwei Punkten am Tabellenende.

kon