17:33 - 2. Spielminute

Tor 1:0
Madsen
Kopfball
Vorbereitung Hashemian
Bochum

17:59 - 29. Spielminute

Gelbe Karte (Freiburg)
Kruppke
Freiburg

18:41 - 53. Spielminute

Tor 2:0
Hashemian
Rechtsschuss
Vorbereitung Freier
Bochum

18:45 - 56. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Cairo
für Berner
Freiburg

18:45 - 56. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Tapalovic
für Zdebel
Bochum

18:47 - 60. Spielminute

Gelbe Karte (Bochum)
Meichelbeck
Bochum

18:56 - 68. Spielminute

Tor 3:0
Cairo
Eigentor, Kopfball
Vorbereitung Stevic
Bochum

18:58 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Guié-Mien
für A. Zeyer
Freiburg

19:01 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
T. Gudjonsson
für Wosz
Bochum

19:10 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
St. Müller
für Kruppke
Freiburg

19:11 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Buckley
für Stevic
Bochum

BOC

SCF

Bundesliga

VfL auf UEFA-Cup-Kurs, van Duijnhoven auf Rekordjagd

32. Spieltag, VfL Bochum - SC Freiburg 3:0 (1:0)

VfL auf UEFA-Cup-Kurs, van Duijnhoven auf Rekordjagd

Mit dem 1:1 in Stuttgart wahrten sich die Bochumer ihre UEFA-Cup-Chancen. Trainer Peter Neururer beließ es deswegen bei einer Änderung: Spielmacher Wosz rückte für Tapalovic in die Startelf. Teils notgedrungen musste SC-Coach Volker Finke sein Team nach dem 4:1 gegen Hannover ändern. Coulibaly (Gelb-Rot-Sperre) und Bajramovic (Leisten-OP) sowie Schumann und Cairo fehlten. Berner, Hermel, Zeyer und Tanko hießen die Vertreter.


Der 32. Spieltag im Überblick


Spieler des Spiels

Vahid Hashemian Sturm

2
Spielnote

3
Tore und Karten

1:0 Madsen (2', Kopfball, Hashemian)

2:0 Hashemian (53', Rechtsschuss, Freier)

3:0 Cairo (68', Eigentor, Kopfball, Stevic)

Bochum

van Duijnhoven 2,5 - Colding 4,5, Fahrenhorst 3, Meichelbeck 3 , Bönig 3,5 - Stevic 2,5 , Zdebel 2,5 , Wosz 3 - Freier 3,5, Hashemian 2 , Madsen 2

Freiburg

Reinard 5 - Hermel 5, Diarra 4, T. Willi 4,5, Berner 4 - Riether 4,5, A. Zeyer 5 , Tskitishvili 4, Kruppke 4 - Iashvili 3, Tanko 5

Schiedsrichter-Team

Peter Sippel München

1,5
Spielinfo

Stadion

Ruhrstadion

Zuschauer

29.474

Die Uhr im Ruhrstadion hatte noch keine zwei Umdrehungen absolviert, da hatten die Blau-Weißen von der Ruhr schon ein Ausrufezeichen hinter ihre UEFA-Cup-Ambitionen gesetzt. Ein zu kurzer Befreiungsschlag von Berner kam postwendend zurück und erreichte Hashemian, der das Leder über den herausstürmenden Reinard vor das SC-Gehäuse lupfte. Madsen stand goldrichtig und staubte mit dem Kopf ab, bevor Diarra das Leder erreichte - sein zwölfter Saisontreffer. Der Vorlagengeber hätte kurze Zeit später nachlegen können. Bönig lupfte den Ball gekonnt ins Sturmzentrum auf Hashemian, der an Reinard vorbeiging, dann aber mit links das Leder über den Kasten haute. Freiburg fand kein Mittel gegen die in allen Belangen besseren Bochumer - und wenn, waren es unlautere. Kruppke nahm bei seinem Treffer bei der Ballannahme die Hand zur Hilfe, weswegen dem Tor die Anerkennung versagt blieb. Ansonsten war von den Badenern im ersten Durchgang nur in der Defensive etwas zu sehen. Kurz vor der Pause hätte Schiedsrichter Peter Sippel Elfmeter für den VfL geben können, als Madsen von Riether im Luftkampf umgeschubst wurde. Der Pfiff des Unparteiischen blieb jedoch aus. Freiburg kam zwar engagiert aus der Kabine, doch in der 53. Minute liefen die Breisgauer in einen Konter. Freier bediente aus dem Zentrum den mitgelaufenen Hashemian, der Iraner zog trocken aus elf Metern ins Torwarteck ab und markierte Saisontreffer Nummer 15. SC-Keeper Reinard machte bei diesem Tor keine allzu glückliche Figur. Die Finke-Elf wurde nur ein Mal gefährlich. Cairo flankte auf Iashvili, der das Leder geschickt mitnahm, jedoch aus kurzer Distanz am glänzenden van Duijnhoven scheiterte. Die endgültige Entscheidung dann in der 69. Minute: Einen Freistoß nahe der Mittellinie zirkelte Stevic vor das SC-Gehäuse, Cairo übersprang Madsen und köpfte den Ball in die eigenen Maschen. Auch danach spielte nur der überlegene VfL, ein weiterer Treffer wollte der Neururer-Elf trotz guter Gelegenheiten aber nicht mehr gelingen. Während Bochum auf UEFA-Cup-Kurs bleibt, verpasst der SC den vorzeitigen Klassenerhalt. Rein van Duijnhoven bleibt in dieser Saison zum dreizehnten Mal im Ruhrstadion unbezwungen und stellt einen neuen Bundesligarekord auf. Sollte der Schlussmann gegen Hannover ohne Gegentreffer bleiben, stellt er zusätzlich die Bremer Bestmarke von 1992/93 ein (nur fünf Gegentore in Heimspielen).