Bundesliga 2003/04, 32. Spieltag
15:57 - 25. Spielminute

Gelbe Karte
de Guzman
Hannover

15:58 - 26. Spielminute

Gelbe Karte
Chris
Frankfurt

16:14 - 42. Spielminute

Tor 1:0
Brdaric
Rechtsschuss
Vorbereitung Idrissou
Hannover

16:16 - 45. Spielminute

Gelbe Karte
Bürger
Frankfurt

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Frommer
für Bürger
Frankfurt

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Cha
für S. Günther
Frankfurt

16:39 - 51. Spielminute

Gelbe Karte
Kreuz
Frankfurt

16:59 - 70. Spielminute

Spielerwechsel
Bindewald
für Beierle
Frankfurt

17:04 - 75. Spielminute

Tor 2:0
Brdaric
Linksschuss
Vorbereitung Jaime
Hannover

17:04 - 75. Spielminute

Gelbe Karte
Brdaric
Hannover

17:06 - 77. Spielminute

Gelbe Karte
Schur
Frankfurt

17:11 - 80. Spielminute

Spielerwechsel
Stendel
für Jaime
Hannover

17:13 - 84. Spielminute

Spielerwechsel
Christiansen
für Brdaric
Hannover

17:18 - 89. Spielminute

Tor 3:0
Idrissou
Linksschuss
Vorbereitung Stendel
Hannover

17:18 - 90. Spielminute

Spielerwechsel
Schuler
für Kleber
Hannover

H96

SGE

32. Spieltag, Hannover 96 - Eintracht Frankfurt 3:0 (1:0)

Brdaric hält 96 auf Erstliga-Kurs

Hannovers Coach Ewald Lienen baute sein Team im Vergleich zum 1:4 in Freiburg auf gleich fünf Positionen um. Für den aufgrund einer Gelb-Roten Karte gesperrten Cherundolo rückte Schröter in die Viererkette. Mit Jaime, Dabrowski, Mathis und Idrissou bot Lienen ein runderneuertes Mittelfeld auf, Lala, Stendel, But und Christiansen blieben draußen. Auf Seiten der Frankfurter brachte Willi Reimann nach der 0:1-Pleite in Wolfsburg mit Beierle eine zweite Spitze neben Amanatidis, Cha nahm dafür auf der Bank Platz. Im Tor spielte erstmals im Eintracht-Trikot der Ex-Kölner Pröll, da Nikolov mit einem Muskelfaserriss passen musste.


Der 32. Spieltag im Überblick


Zwei Niederlagen in Folge ließen Hannover wieder in die Abstiegszone rutschen. Dementsprechend wollten die Hausherren gegen Frankfurt von Beginn an klare Verhältnisse schaffen und waren das aktivere Team. Kleinere Möglichkeiten von Mathis (6.) und Brdaric (10.) deuteten bereits Gefahr an, der Spanier Jaime hatte die beste Chance dieser Phase, als er nach Pass von Mathis frei vor Pröll auftauchte, der Keeper aber parieren konnte (13.). Im Anschluss standen die Gäste in der Defensive besser und ließen die Niedersachsen zumindest nicht mehr zu Chancen kommen. Zwingende Offensivaktionen initiierten die Hessen allerdings auch nicht, so dass sich das Spiel Mitte der ersten Hälfte hauptsächlich im Mittelfeld abspielte, wo sich beide Mannschaften energisch bekämpften. Erst in der 32. Minute kam wieder so etwas wie Torgefahr auf, als Brdaric nach Doppelpass mit Dabrowski aus 15 Metern allerdings zu schwach abschloss. Pröll hatte keine Mühe abzuwehren. Am Gesamtbild änderte sich dadurch allerdings nichts. Frankfurt hatte keine gefährliche Aktionen zu bieten, Hannover spielte bemüht und war klar feldüberlegen. Kurz vor der Pause wurde das Engagement der „Roten“ belohnt. Idrissou wich auf den rechten Flügel aus und zog eine scharfe Flanke vor das Tor. Brdaric kam vor seinem Bewacher Günther an den Ball und drückte das Leder an Pröll vorbei ins Netz.

Zur Pause krempelte Reimann dann sein Team um. Mit Frommer und Cha brachte er zwei Offensivkräfte für Günther und Bürger. Und das schien den nötigen Schwung zu bringen. Denn in der 50. Minute gab es zum ersten Mal Aufregung vor dem Tor der Hannoveraner. Eine Ecke verlängerte Chris an Ziegler vorbei Richtung Tor, der am langen Pfosten postierte de Guzman köpft den Ball im Sprung weg. Die Hessen sahen den Ball hinter der Linie, Schiedsrichter Stark ließ aber trotz heftiger Proteste weiterspielen. Das Spiel wurde in der Folge wesentlich lebhafter. Frankfurt hatte aber weiterhin Probleme, sich gegen den Deckungsverband der Hausherren durchzusetzen. Die offensivere Ausrichtung der Gäste schuf hingegen Räume für das Hannoveraner Konterspiel. Einige Möglichkeiten zu solchen Schnellangriffen vergaben die Niedersachsen zunächst leichtfertig. Eine Direktabnahme von Mathis nach schöner Hereingabe von Idrissou konnte Pröll noch reaktionsschnell klären (73.), zwei Minuten später war allerdings auch der Nikolov-Vertreter machtlos. Auf Pass von Jaime steuerte Brdaric von der Mittellinie allein auf das Frankfurter Tor zu und vollendete eiskalt durch die Beine des Keepers. Damit war eine Vorentscheidung gefallen, Frankfurt agierte weiter harmlos und konnte nicht zurückschlagen. Ganz im Gegenteil, Hannover erhöhte das Ergebnis kurz vor Schluss sogar noch. Hertzsch verlor an der Außenlinie den Ball gegen Stendel, der in den Strafraum eindrang und klug zurücklegte. Idrissou hatte wenig Mühe, das Leder aus 14 Metern hoch im Tor zu platzieren.

Der deutliche Sieg im richtungsweisenden Spiel des Abstiegskampfes lässt Hannover aufatmen. Die Niedersachen waren über die volle Spielzeit das überlegene Team und können mit dem hochverdienten Erfolg für die Erste Liga planen. Frankfurts Chancen auf den Klassenerhalt sind nach diesem Auftritt lediglich noch theoretischer Natur.