Bundesliga 2003/04, 27. Spieltag
15:52 - 22. Spielminute

Gelbe Karte
Cerny
TSV 1860

15:59 - 29. Spielminute

Gelbe Karte
Rodrigo Costa
TSV 1860

16:31 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Tyce
für Cerny
TSV 1860

16:40 - 54. Spielminute

Gelbe Karte
Cherundolo
Hannover

16:45 - 59. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Lauth
für Lehmann
TSV 1860

16:50 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
de Guzman
für Mathis
Hannover

16:56 - 70. Spielminute

Gelbe Karte
de Guzman
Hannover

16:58 - 71. Spielminute

Tor 0:1
Zuraw
Kopfball
Vorbereitung Schuler
Hannover

16:58 - 72. Spielminute

Gelbe Karte
Zuraw
Hannover

17:00 - 74. Spielminute

Tor 0:2
Brdaric
Linksschuss
Vorbereitung Idrissou
Hannover

17:04 - 78. Spielminute

Gelbe Karte
T. Hoffmann
TSV 1860

17:06 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Kioyo
für Kurz
TSV 1860

17:08 - 82. Spielminute

Gelbe Karte
Fernando
TSV 1860

17:07 - 82. Spielminute

Gelbe Karte
Brdaric
Hannover

17:09 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Stendel
für Christiansen
Hannover

17:16 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Kleber
für Brdaric
Hannover

M60

H96

27. Spieltag, 1860 München - Hannover 96 0:2 (0:0)

Doppelschlag beendet Hannovers Negativserie

Nachdem die "Löwen" in der Vorwoche bei Eintracht Frankfurt einen 3:0-Erfolg verbuchen konnten, baute Trainer Falko Götz auf die bewährte Formation. Lediglich Fernando rückte in die erste Elf und ersetzte Stranzl, der in Frankfurt seine fünfte Gelbe Karte sah. Hannovers Coach Ewald Lienen stellte sein Team nach dem 1:1 gegen Borussia Dortmund auf zwei Positionen um. Der gegen den BVB Gelb-Rot-gesperrte Idrissou kehrte in die Stammformation zurück, Kleber musste weichen. Außerdem brachte Lienen mit Christiansen eine zweite Spitze, für ihn nahm Mittelfeldakteur Jaime auf der Bank Platz.


Der 27. Spieltag im Überblick


Spieler des Spiels

Thomas Brdaric Sturm

2
Spielnote

5
Tore und Karten

0:1 Zuraw (71', Kopfball, Schuler)

0:2 Brdaric (74', Linksschuss, Idrissou)

TSV 1860

M. Hofmann 3 - Rodrigo Costa 5 , Kurz 4,5 , Fernando 4 , T. Hoffmann 3,5 - Lehmann 5 , R. Meyer 4, Görlitz 4, Cerny 5 - Schroth 5, Agostino 4

Hannover

Marc Ziegler 3 - Cherundolo 3,5 , Mertesacker 4, Zuraw 2,5 , Schuler 4 - Lala 4, Dabrowski 4, Mathis 5 , Idrissou 3 - Brdaric 2 , Christiansen 3

Schiedsrichter-Team

Dr. Markus Merk Otterbach

5
Spielinfo

Stadion

Olympiastadion

Zuschauer

26.700

Beide Teams begannen im Olympiastadion zunächst munter, auf langwieriges Abtasten wurde verzichtet. Kleinere Kopfballchancen für den "Löwen" Hoffmann und 96-Stürmer Christiansen waren Ausdruck der Offensivbemühungen in den ersten Minuten. Doch bereits nach etwa 15 Minuten war es vorbei mit der offensiven Herrlichkeit. Beide Mannschaften blieben zwar bemüht und waren sich der Bedeutung des Spiels bewusst, spielerische Klasse sprang dabei aber nicht heraus. Ganz im Gegenteil, je länger die erste Hälfte dauerte, desto mehr verlor das Spiel an Fahrt. Immer weniger lief bei den Mannschaften zusammen. Dabei wirkten beide Abwehrreihen keinesfalls sattelfest. Torchancen ergaben sich dennoch nicht, weil bereits im Spielaufbau zu unpräzise agiert wurde. So plätscherte die erste Halbzeit dahin, bis Schiedsrichter Merk ein Einsehen hatte und die Aktiven in die Kabine schickte. Zum zweiten Durchgang reagierte 1860-Coach Falko Götz auf die Darbietung der ersten Hälfte. Nach seiner abgesessenen Rot-Sperre kam Tyce für Cerny ins Spiel. Das schien das richtige Signal für die Hausherren gewesen zu sein, denn sie starteten aggressiver, störten die Niedersachsen früher und kamen dementsprechend zu mehr Spielanteilen. Torchancen ergaben sich allerdings auch in dieser Phase nicht, so dass nach knapp einer Stunde bei den Münchnern mit Lauth eine dritte Offensivkraft kam und für weitere Belebung sorgen sollte. Hannover konnte sich jedoch etwas befreien, das Spiel fand in der Folge fast ausschließlich im Mittelfeld statt. Strafraumszenen waren absolute Mangelware. Aus dem Nichts geriet Hannover auf die Siegerstraße. Eine weite Ecke von Schuler fand Zuraw sieben Meter vor dem Tor völlig ungedeckt. Aus dem Stand hatte der Pole keine Mühe, per Kopfball zu verwandeln (71.). Nur drei Minuten später legten die Gäste nach. Eine Kopfballverlängerung von Idrissou nahm Brdaric auf, der Ex-Leverkusener behauptete sich gegen Kurz und schob sicher ein. Obwohl anschließend bei 1860 personell alles für eine Schlussoffensive getan wurde – mit Kioyo kam der vierte Stürmer für Abwehrspieler Kurz -, blieben die Hausherren harmlos. Die konternden Hannoveraner waren nun gefährlicher. Stendel (85./88.) und Brdaric (87.) hatten klare Möglichkeiten, das Ergebnis noch zu erhöhen. Durch die Niederlage rutschen die "Löwen" tiefer in den Abstiegskampf, nachdem man nach dem deutlichen Erfolg gegen Frankfurt noch auf einen Aufschwung gehofft hatte. Hannover verschafft sich etwas Luft und kommt zu einem wichtigen Sieg nach acht erfolglosen Anläufen.