Bundesliga 2003/04, 26. Spieltag
15:33 - 2. Spielminute

Gelbe Karte
Wiedener
Frankfurt

15:41 - 9. Spielminute

Tor 0:1
Görlitz
Kopfball
Vorbereitung Schroth
TSV 1860

15:48 - 16. Spielminute

Tor 0:2
Lehmann
Kopfball
Vorbereitung Cerny
TSV 1860

16:05 - 34. Spielminute

Gelbe Karte
Stranzl
TSV 1860

16:08 - 36. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Frommer
für Wiedener
Frankfurt

16:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Fernando
für Kurz
TSV 1860

16:39 - 52. Spielminute

Gelbe Karte
Puljiz
Frankfurt

16:44 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Beierle
für Puljiz
Frankfurt

16:47 - 59. Spielminute

Tor 0:3
Agostino
Linksschuss
TSV 1860

16:53 - 66. Spielminute

Gelbe Karte
Kreuz
Frankfurt

16:53 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Lauth
für Schroth
TSV 1860

17:07 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Cha
für Lexa
Frankfurt

17:08 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Kioyo
für Cerny
TSV 1860

17:20 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte
M. Hofmann
TSV 1860

SGE

M60

26. Spieltag, Eintracht Frankfurt - 1860 München 0:3 (0:2)

Youngster die Garanten für 1860-Erfolg

Zum ersten Mal leitete Co-Trainer Jan Kocian für Eintracht Frankfurt die Geschicke auf der Bank wegen der fünf Spiele währenden Sperre seines „Chefs“. In Absprache mit Willi Reimann gab es zwei Änderungen in der Startaufstellung im Vergleich zur 0:2 -Niederlage bei Borussia Dortmund. Für Bürger (Gelb-Rot-Sperre) agierte Wiedener auf der linken Abwehrseite. Zudem vertrat Lexa den angeschlagenen Chris (Wadenverhärtung). Bei 1860 München fehlten nach dem 1:1 gegen den SC Freiburg Weissenberger und Saarinen (Grippe), die durch Cerny und Stranzl vertreten wurden. Zudem gab Trainer Falko Götz Benjamin Lauth eine Denkpause. Für ihn stand Meyer in der Anfangsformation.


Der 26. Spieltag im Überblick


Geprägt von großer Nervosität war die Partie in der Anfangsphase. Beide Teams waren um Linie im Spielaufbau bemüht. In der achten Minute musste Eintracht-Keeper Nikolov nach einem Zusammenprall mit Agostino an der Schulter behandelt werden, konnte aber weiterspielen. Seine Mitspieler schien diese kurze Unterbrechung aus dem Spielrhythmus gebracht zu haben, denn die „Löwen“ konnten ohne große Gegenwehr nach einem Einwurf die Führung erzielen. Nachdem Schroth den Ball zu Görlitz weitergeleitet hatte, erzielte letzterer unbedrängt per Kopf sein erstes Bundesligator (9.). Die Götz-Schützlinge setzten gegen die verunsichert wirkenden Hessen nach. Verfehlte ein Weitschuss von Youngster Matthias Lehmann das Tor der Eintracht zunächst noch, machte es der 20-Jährige wenig später besser. Nach einer Hereingabe von Cerny köpfte auch Lehmann, wie vorher sein Mannschaftskollege Görlitz, seinen ersten Bundesligatreffer (16.). In der Folge war den Süddeutschen das Selbstvertrauen der beiden frühen Tore anzumerken. Die Konter der „Löwen“ strahlten deutlich mehr Gefährlichkeit aus, als die Angriffsversuche der geschockt wirkenden Eintracht. Erst nach gut einer halben Stunde und der Einwechslung von Stürmer Frommer für Abwehrspieler Wiedener wurden die Aktionen der Frankfurter ein wenig zwingender. So ging es mit der nicht unverdienten 2:0-Führung für die 60er in die Halbzeitpause.

Die Eintracht kam zunächst aggressiv aus der Kabine, ließ sich jedoch durch das konsequente Abwehrspiel der „Löwen“ schnell den Schneid abkaufen. Nicht etwa die zurückliegenden Hessen, sondern die Götz-Schützlinge sorgten mit geradlinigem Spiel für gefährliche Aktionen. Zunächst verpasste Schroth die Vorentscheidung nur knapp, dann machte es Agostino besser. Der Australier überwand Keeper Nikolov mit einem „Sonntagsschuss“ aus weit über 30 Metern (60.). Damit war der Wille der Frankfurter gebrochen. Durchdachte Offensivaktionen waren kaum mehr zu verzeichnen. Die Münchner konnten sich dagegen ihrerseits auf solides Defensivspiel verlassen und verwalteten den Vorsprung ohne größere Mühen. Arm an Torgelegenheiten, plätscherte die Partie in den letzten 20 Minuten ihrem Ende entgegen.

Spieler des Spiels

Paul Agostino Sturm

2
Spielnote

3,5
Tore und Karten

0:1 Görlitz (9', Kopfball, Schroth)

0:2 Lehmann (16', Kopfball, Cerny)

0:3 Agostino (59', Linksschuss)

Frankfurt

Nikolov 4 - Puljiz 5 , Hertzsch 5, Wiedener 5 , S. Günther 5 - C. Preuß 4, Schur 4, Lexa 5 , Kreuz 5 , Skela 4,5 - Amanatidis 5

TSV 1860

M. Hofmann 2 - Kurz 3 , Rodrigo Costa 3 , Stranzl 3,5 , T. Hoffmann 2,5 - Lehmann 2 , R. Meyer 2,5, Görlitz 2,5 , Cerny 3 - Agostino 2 , Schroth 4

Schiedsrichter-Team

Thorsten Kinhöfer Herne

4
Spielinfo

Stadion

Waldstadion

Zuschauer

28.300

Für die Eintracht war es die erste Heimniederlage der Rückrunde, während 1860 München den erst dritten Erfolg aus den letzten elf Spielen feiern konnte. Die Frankfurter waren den 60ern in allen Belangen unterlegen. Vor allem bei hohen Bällen unsicher, ermöglichte die Eintracht-Abwehr den Süddeutschen die ersten beiden Treffer praktisch ohne Gegenwehr. Zudem waren die „Löwen“ in der Offensive geradliniger als die pomadigen Hessen und gewannen daher hochverdient.