Bundesliga 2003/04, 19. Spieltag
15:37 - 7. Spielminute

Tor 1:0
di Salvo
Rechtsschuss
Vorbereitung Maul
Rostock

15:47 - 18. Spielminute

Gelbe Karte
Kruppke
Freiburg

16:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
T. Willi
für Kruppke
Freiburg

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Cairo
für Tanko
Freiburg

16:51 - 64. Spielminute

Tor 1:1
Sanou
Kopfball
Vorbereitung Cairo
Freiburg

16:52 - 66. Spielminute

Gelbe Karte
Rydlewicz
Rostock

16:55 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Arvidsson
für Prica
Rostock

17:00 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Plassnegger
für Persson
Rostock

17:03 - 76. Spielminute

Tor 2:1
Arvidsson
Kopfball
Vorbereitung Rydlewicz
Rostock

17:07 - 80. Spielminute

Tor 3:1
Plassnegger
Rechtsschuss
Vorbereitung Arvidsson
Rostock

17:09 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Guié-Mien
für Bajramovic
Freiburg

17:10 - 84. Spielminute

Gelbe Karte
Lantz
Rostock

17:11 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
K. Madsen
für Rydlewicz
Rostock

17:17 - 90. Spielminute

Tor 4:1
Tjikuzu
Rechtsschuss
Vorbereitung Arvidsson
Rostock

ROS

SCF

19. Spieltag, Hansa Rostock - SC Freiburg 4:1 (1:0)

Rostocks Joker stachen

Hansa Rostocks Trainer Juri Schlünz vertraute im Großen und Ganzen der Elf, die in der vergangenen Woche mit 0:2 in Stuttgart unterlag. Lediglich Torjäger Max musste wegen einer Gelb-Sperre pausieren und wurde durch Prica ersetzt. Mit neuem Namen trat bei Hansa Mittelfeldspieler Schultz auf. Vor kurzem änderte er seinen Namen in Rasmussen. Auch Volker Finke, der Trainer des SC Freiburg nahm gegenüber dem 1:0-Sieg gegen Leverkusen eine Änderung in seiner Startformation vor. In der Abwehr ersetzte Müller Konde.


Der 19. Spieltag im Überblick


Spieler des Spiels

Magnus Arvidsson Sturm

1,5
Spielnote

3
Tore und Karten

1:0 di Salvo (7', Rechtsschuss, Maul)

1:1 Sanou (64', Kopfball, Cairo)

2:1 Arvidsson (76', Kopfball, Rydlewicz)

3:1 Plassnegger (80', Rechtsschuss, Arvidsson)

4:1 Tjikuzu (90', Rechtsschuss, Arvidsson)

Rostock

Schober 3,5 - Möhrle 4, D. Hill 3, Tjikuzu 3 , Maul 3,5 - Persson 4 , Lantz 3,5 , Rydlewicz 3,5 , T. Rasmussen 3,5 - Prica 5 , di Salvo 3

Freiburg

Reus 4,5 - St. Müller 4,5, Diarra 4 - Kruppke 5 , Riether 4,5, Berner 5, Bajramovic 3,5 , Tanko 5 , Antar 4,5, Sanou 4,5 - Iashvili 3,5

Schiedsrichter-Team

Peter Gagelmann Bremen

2
Spielinfo

Stadion

Ostseestadion

Zuschauer

14.000

Hansa Rostock begann vor heimischer Kulisse wie die Feuerwehr. Bevor der SC Freiburg richtig im Spiel war sahen sich die Breisgauer bereits eingeschnürt. Bereits nach fünf Minuten zappelte der Ball im Netz des Freiburger Tores, doch Schiedsrichter Gagelmann entschied bei dem vermeintlichen Treffer von di Salvo auf Abseits. Keine drei Minuten später erzielte Hansa aber die Führung. Tanko hatte an der Mittellinie den Ball an Maul verloren. Der trieb das Leder bis zum Freiburger Strafraum und legte dann ab an den mitgelaufenen di Salvo. Der Rostocker Stürmer ließ Reus im Freiburger Tor mit einem Schuß aus zwölf Metern keine Abwehrchance. In der Folgezeit hatte Rostock mehrfach die Gelegenheit die Führung zu erhöhen, doch di Salvo, Rydlewicz und Prica scheiterten. Nach 15 Minuten bekam die Freiburger Defensive die Rostocker Stürmer besser unter Kontrolle, in der Offensive fand Freiburg jedoch nicht statt. Rostock kontrollierte Ball und Gegner. Erst nach gut einer halben Stunde startete Freiburg zaghafte Angriffe, doch Sanou und Antar konnten die beiden sich bietenden Chancen nicht nutzen. Rostock zog vor der Pause das Tempo wieder an, ohne jedoch nennenswerte Torchancen erspielen zu können. Zu Beginn der zweiten Hälfte entwickelte der SC Freiburg, wohl auch durch die Einwechslung von Cairo und Willi für Tanko und Kruppke mehr Druck. Doch Zählbares wollte den Breisgauern auch in dieser Phase nicht gelingen. Nach längerer Ruhephase kam nach einer knappen Stunde Hansa Rostock wieder besser ins Spiel. Prompt stellten sich Chancen für Hansa ein, doch entweder wurden sie vergeben, oder Freiburgs Keeper Reus war auf dem Posten. Nachdem Rostock die, sich bietenden, Chancen nicht nutzen konnten erzielte Freiburg mit einem Konter den Ausgleich. Antar setzte auf dem rechten Flügel Cairo ein, der von der Grundlinie in die Mitte flankte. Am zweiten Pfosten gelang es Sanou den Rostocker Verteidiger Tjikuzu zu überspringen, und den Ball über die Linie zu köpfen. In der Folgezeit wirkte Rostock geschockt, während der SC Freiburg immer besser ins Spiel kam. Doch eine große Konterchance für die Breisgauer vergab Cairo. Trainer Juri Schlünz reagierte und wechselte mit Arvidsson und Plaßnegger zwei Joker ein, die beide stachen. Zunächst köpfte Arvidsson eine Ecke von Rydlewicz aus kurzer Distanz ins Freiburger Tor, nachdem zunächst Freund und Feind den Ball verpasst hatten und auch Torhüter Reus unglücklich daneben griff. Keine fünf Minuten später legte Arvidsson den Ball flach auf den Fuß von Plaßnegger, der sich um Müller drehte und unhaltbar ins lange Eck einschoss.Obwohl das Spiel entschieden war drückte Rostock weiter und kam in der Schlußminute noch zum vierten Treffer. Arvidsson setzte auf der rechten Seite Tjikuzu in Szene, der alleine auf Freiburgs Torhüter Reus zulief und aus zehn Metern einschoss. Mit diesem Sieg löst sich Rostock deutlich von den Abstiegsrängen, während der SC Freiburg den kaum hergestellten Anschluß zu den höheren Regionen der Tabelle wieder verloren hat.