16:05 - 35. Spielminute

Tor 1:0
Fahrenhorst
Kopfball
Vorbereitung Wosz
Bochum

16:36 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Edu
für Bemben
Bochum

16:38 - 51. Spielminute

Gelbe Karte (Wolfsburg)
Klimowicz
Wolfsburg

16:44 - 58. Spielminute

Gelbe Karte (Bochum)
Oliseh
Bochum

16:48 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Hrgovic
für Quattrocchi
Wolfsburg

16:49 - 62. Spielminute

Gelbe Karte (Wolfsburg)
Rytter
Wolfsburg

16:53 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Topic
für Menseguez
Wolfsburg

16:57 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Stevic
für Zdebel
Bochum

17:00 - 73. Spielminute

Gelbe Karte (Wolfsburg)
Hrgovic
Wolfsburg

17:12 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Diabang
für Wosz
Bochum

17:13 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Weiser
für Karhan
Wolfsburg

BOC

WOB

Bundesliga

Bochum erkämpft sich Platz Fünf

18. Spieltag, VfL Bochum - VfL Wolfsburg 1:0 (1:0)

Bochum erkämpft sich Platz Fünf

Mit zwei Änderungen gegenüber der Elf des 17. Spieltags, die in Hannover ein 2:2 erreichte, wartete Peter Neururer, der Trainer des VfL Bochum auf. In der Defensive kam für den verletzten Bönig auf der linken Seite Bemben zum Zug und Wosz kehrte für Stevic in die Anfangsformation zurück. Auch Jürgen Röber, der Trainer des VfL Wolfsburg, änderte sein Team auf zwei Positionen. Für Weiser kam Schnoor zum Einsatz und im Mittelfeld musste der verletzte Spielmacher d’Alessandro ersetzt werden. Das Fehlen sollte mit Baiano ein weiterer Stürmer kompensieren.


Der 18. Spieltag im Überblick


Spieler des Spiels

Frank Fahrenhorst Abwehr

2,5
Spielnote

4
Tore und Karten

1:0 Fahrenhorst (35', Kopfball, Wosz)

Bochum

van Duijnhoven 3 - Colding 2,5, Vriesde 4, Fahrenhorst 2,5 , Bemben 5 - Zdebel 4 , Oliseh 4 , Wosz 3,5 - Freier 3,5, Hashemian 4,5, Madsen 4,5

Wolfsburg

Jentzsch 3 - Franz 4, Quattrocchi 3,5 , S. Schnoor 2,5, Rytter 4 - Karhan 4,5 , Thiam 3, Menseguez 5 , Petrov 3 - Klimowicz 5 , Fernando Baiano 5

Schiedsrichter-Team

Peter Sippel München

3
Spielinfo

Stadion

Ruhrstadion

Zuschauer

20.793

Beide Mannschaften hielten sich nicht lange mit Vorgeplänkel auf und spielten von Beginn an nach vorne. Naturgemäss hatte der VfL Bochum als Heimmannschaft mehr Spielanteile, doch zu großen Torchancen reichte es für Bochum in der Anfangsphase nicht. Lediglich zwei Freistöße von Oliseh aus großer Distanz sorgten wegen des starken Windes für Gefahr vor dem Wolfsburger Tor. Nach zehn Minuten kam auch der VfL Wolfsburg ins Spiel und innerhalb von zwei Minuten zu zwei guten Möglichkeiten. Zunächst spielte Karhan Klimowicz frei an, doch der Wolfsburger Mittelstürmer schoss freistehend am Tor vorbei. Kurze Zeit später unterschätzte Bochums Torwart van Duijnhoven eine Flanke von Petrov und faustete den Ball vor die Füsse von Menseguez. Beim Schuss des Wolfsburger Stürmers war van Duijnhoven allerdings wieder auf dem Posten. Nach zwanzig Minuten wurde die Partie zerfahrener und wegen kleiner Fouls immer wieder unterbrochen. In dieser Phase blieben Torszenen Mangelware. Doch nach 35 Minuten schlug der VfL Bochum zu. Wosz trat eine Ecke vor das Wolfsburger Tor, wo Fahrenhorst sträflich frei stand. Der Bochumer Verteidiger ließ sich nicht zwei Mal bitten und köpfte den Ball in die rechte untere Ecke des Wolfsburger Tores. Jentzsch hatte keine Abwehrchance. Wolfsburg wirkte in der Folgezeit geschockt, so dass der VfL Bochum keine große Mühe hatte, die 1:0-Führung in die Halbzeit zu bringen. Nach der Pause kam Bochum immer besser ins Spiel. Das spielerische Übergewicht zahlte sich auch bald in Torchancen aus, doch Hashemian, Wosz und Freier scheiterten mit ihren Versuchen knapp. Erst nach gut einer Stunde nahm der VfL Wolfsburg den Kampf auf und kam seinerseits zu Torchancen. Ein Weitschuss von Schnoor wurde von Fahrenhorst abgefälscht und strich neben das Tor. Die anschließende Ecke kam zu Klimowicz, doch van Duijnhoven im Bochumer Tor konnte auch dessen Flachschuss halten. Der VfL Bochum zog sich immer mehr zurück und lauerte auf Konter, während sich die Wolfsburger ein ums andere Mal an der Bochumer Defensive die Zähne ausbissen. Doch der VfL Bochum vertändelte einige Male gute Kontergelegenheiten, so dass das Spiel bis zum Schlusspfiff spannend blieb. Der VfL Wolfsburg tat sich allerdings ohne seinen Spielmacher d’Alessandro unheimlich schwer, vielversprechende Angriffe zu starten. Wolfsburg schaffte es zwar den VfL Bochum einige Male am eigenen Strafraum festzunageln, doch zwingende Torchancen konnten sich die Niedersachsen nicht erspielen. Bochum schaukelte den Sieg nach Hause. Der Sieg spült Bochum auf Platz fünf der Bundesliga-Tabelle und damit auf einen UEFA-Cup-Platz, während der VfL Wolfsburg nach dieser Niederlage den Anschluss an die Top-Fünf der Tabelle zunächst verloren hat.