Bundesliga 2003/04, 12. Spieltag
17:58 - 27. Spielminute

Tor 1:0
Ballack
Kopfball
Vorbereitung Deisler
Bayern

17:57 - 27. Spielminute

Gelbe Karte
Fernández
Dortmund

17:59 - 29. Spielminute

Gelbe Karte
Ewerthon
Dortmund

18:13 - 43. Spielminute

Gelb-Rote Karte
Brzenska
Dortmund

18:37 - 47. Spielminute

Tor 1:1
Koller
Rechtsschuss
Dortmund

18:39 - 50. Spielminute

Tor 2:1
Sagnol
Kopfball
Vorbereitung Deisler
Bayern

18:52 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
Zé Roberto
für Deisler
Bayern

19:00 - 72. Spielminute

Tor 3:1
Salihamidzic
Kopfball
Vorbereitung Kuffour
Bayern

19:02 - 74. Spielminute

Spielerwechsel
Pizarro
für Santa Cruz
Bayern

19:10 - 82. Spielminute

Spielerwechsel
Odonkor
für Ewerthon
Dortmund

19:19 - 90. + 1 Spielminute

Tor 4:1
Pizarro
Rechtsschuss
Vorbereitung Salihamidzic
Bayern

19:18 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Salihamidzic
Bayern

FCB

BVB

12. Spieltag, Bayern München - Borussia Dortmund 4:1 (1:0)

Ballack leitet die Rehabilitation ein

Beim FC Bayern gab es im Vergleich zum 1:2 gegen Olympique Lyon in der Champions League drei Umstellungen: Deisler, Jeremies und Santa Cruz kamen für Demichelis, Zé Roberto und Pizarro. Salihamidzic wechselte von rechts auf die linke Seite, Deisler begann rechts. Dortmunds Trainer Sammer brachte nach dem 2:2 gegen den FC Souchaux im UEFA-Cup Malte Metzelder für den verletzten Bergdolmo. Brzenska (Bundesliga-Debüt) und Senesie ersetzten Kehl (Rot-gesperrt) und Gambino.


Der 12. Spieltag im Überblick


Furioser Auftakt im ausverkauften Olympiastadion und gleich Glück für den BVB: Ballack scheitert mit einem direkten Freistoß aus 20 Metern am linken Pfosten (3.). Und es ging munter und metallhaltig weiter: Deisler bringt eine Ecke von links herein, Santa Cruz schraubt sich hoch und köpft aus vier Metern an die Latte. Den Abpraller köpft Makaay aus spitzem Winkel aus zwei Metern an den rechten Außenpfosten. Drei Mal Aluminium. Da waren gerademal sieben Minuten gespielt. Es spielte praktisch nur ein Team, und das war der FCB. Die extrem ersatzgeschwächten Borussen waren von Anbeginn auf Schadensbegrenzung aus und kamen kaum zu Entlastungsangriffen. Zwangsläufig ergaben sich für den FCB weitere Chancen, auch wenn der BVB sehr vielbeinig in der Abwehr stand und sich tapfer wehrte: Deisler zieht stramm aus der zweiten Reihe ab, der Ball klatscht aber hinter dem geschlagenen Weidenfeller an die Latte. Das vierte Mal Aluminium. In der 27. Minute knackte der deutsche Rekordmeister aber folgerichtig das Borussen-Bollwerk: Deisler bringt einen Freistoß mit rechts aus dem linken Halbfeld in den Strafraum, Ballack entzieht sich der Bewachung und verlängert den Ball ins linke Eck. Die Bayern belagerten den BVB-Strafraum in der Folge zwar nicht mehr ganz so eng, waren aber dennoch absolut spielbestimmend und kamen in regelmäßigen Abständen zu Chancen. Das Bundesliga-Debüt von Markus Brzenska war indes nach 43 Minuten und einem Foul an Ballack vorzeitig beendet, nachdem der 19-Jährige bereits sieben Minuten zuvor verwarnt worden war. Ein Paukenschlag gleich vier Minuten nach der Pause: Der völlig überraschende Ausgleich für den BVB. Ewerthon flankt von links nach innen, Lizarazu köpft den Ball in den eigenen Fünfmeterraum zum völlig freistehenden Koller, der aus kurzer Distanz einschießt. Doch postwendend schlug der FCB gegen die noch feiernden Borussen zurück: Ecke von links kurz ausgeführt auf Deisler, der flankt an den Fünfmeterraum, wo Sagnol unbedrängt einköpfen kann, weil Senesie zu spät kommt (50.). Die Münchner drängten auf die Vorentscheidung, übten starken Druck aus, gewährten den Dortmundern dadurch aber auch viel Raum zu gelegentlichen Gegenstößen, die diese schnell vortrugen. Der FCB spielte nicht mehr ganz mit der Zielstrebigkeit der ersten 45 Minuten und kam lange nicht mehr zu wirklich zwingenden Chancen. Zu viel lief über die linke Seite, wo Lizarazu zwar sehr auffällig war, die Dortmunder aber gut zustellen konnten. Die zahlreichen Ecken, die heraussprangen, brachten zu wenig Gefahr. Bis zur 72. Minute: Zé Roberto bringt eine Ecke von links herein, Kuffour setzt sich im Luftkampf gegen Koller durch, der Ball kommt zu Salihamidzic, der vor dem rechten Eck stehend keine Mühe hat, aus kurzer Distanz einzuköpfen. Damit war den Borussen der Zahn gezogen. Der BVB versuchte, eine höhere Niederlage zu verhindern, Bayern drängte nur mit halber Kraft auf das 4:1. Es war wie in einem Trainingsspielchen. In der 90. Minute traf Bayern zum fünften Mal Aluminium: Zé Roberto bringt eine Ecke von links herein, Kuffour köpft vom Fünfmeterraum an die Latte. In der Nachspielzeit setzte der FCB doch noch einen Schlusspunkt: Ballack flankt auf Salihamidzic, dessen Kopfball Weidenfeller nur abklatschen kann, Pizarro staubt mühelos ab. Der FC Bayern gewinnt hoch verdient gegen stark ersatzgeschwächte Dortmunder, die zudem Debütant Brzenska bereits nach 43 Minuten mit Gelb-Rot verloren. Den Münchnern gelang so zumindest stückweise die Rehabilitierung für das 1:2 gegen Lyon. Dortmund hat nun schon acht Punkte Rückstand auf Stuttgart.