15:56 - 26. Spielminute

Gelbe Karte (TSV 1860)
Saarinen
TSV 1860

16:09 - 39. Spielminute

Gelb-Rote Karte (Wolfsburg)
d'Alessandro
Wolfsburg

16:41 - 55. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Borimirov
für Tyce
TSV 1860

16:45 - 59. Spielminute

Tor 1:0
Schwarz
Rechtsschuss
Vorbereitung Schroth
TSV 1860

16:47 - 62. Spielminute

Gelbe Karte (TSV 1860)
Schwarz
TSV 1860

16:50 - 64. Spielminute

Rote Karte (TSV 1860)
Borimirov
TSV 1860

16:49 - 64. Spielminute

Gelbe Karte (Wolfsburg)
S. Müller
Wolfsburg

16:51 - 64. Spielminute

Rote Karte (Wolfsburg)
Franz
Wolfsburg

16:56 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Streit
für Petrov
Wolfsburg

17:04 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Kioyo
für Lauth
TSV 1860

17:06 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
M. Weissenberger
für Pürk
TSV 1860

17:08 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Biliskov
für Rytter
Wolfsburg

M60

WOB

Bundesliga

D'Alessandro erweist den "Wölfen" einen Bärendienst

4. Spieltag, 1860 München - VfL Wolfsburg 1:0 (0:0)

D'Alessandro erweist den "Wölfen" einen Bärendienst

"Löwen"-Coach Götz nahm im Vergleich zur jüngsten 1:3-Niederlage in Dortmund keine Veränderungen vor. Wolfsburgs Trainer Röber veränderte die Startformation nach dem überragenden 5:1 über Hamburg wie folgt: Müller ersetzte Streit auf der rechten Seite. Außerdem rückte Weiser, gegen Hamburg noch in der Viererkette, ins linke Mittelfeld vor, so dass der VfL de facto mit einer defensiven Dreierkette agierte.


Der 4. Spieltag im Überblick


Spieler des Spiels

Danny Schwarz Mittelfeld

2
Spielnote

4
Tore und Karten

1:0 Schwarz (59', Rechtsschuss, Schroth)

TSV 1860

M. Hofmann 2 - Görlitz 3,5, T. Hoffmann 2,5, Rodrigo Costa 4, Saarinen 4 - Schwarz 2 , Tyce 4 , Cerny 4, Pürk 4 - Lauth 4,5 , Schroth 3,5

Wolfsburg

Jentzsch 3 - Rytter 3,5 , Franz 5 - S. Müller 4 , Thiam 3,5, S. Schnoor 2,5, Weiser 3, d'Alessandro 5 - Petrov 4 , Topic 3,5, Klimowicz 4

Schiedsrichter-Team

Lutz Wagner Kriftel

2
Spielinfo

Stadion

Olympiastadion

Zuschauer

22.000

Ein Wiedersehen mit einem alten Bekannten: Simon Jentzsch, jetzt Keeper der Wolfsburger, hütete die letzten drei Jahre das Tor der 60er. Sein Wechsel vor dieser Saison machte Gegenüber Michael Hofmann erst zum Stammkeeper der „Löwen“. In gemeinsamen Tagen kam dieser nie an Jentzsch vorbei – da wollte sich natürlich keiner die Blöße geben. Die Partie begann lasch, das Tempo fehlte zu Beginn völlig. Viele Fehlpässe beherrschten das Bild. Die Wolfsburger waren leicht feldüberlegen und gewannen die Mehrzahl der Zweikämpfe. In eine gefährliche Aktion konnten sie diese Vorteile jedoch zunächst nicht ummünzen. Zu umständlich und langsam agierten sie in der gegnerischen Hälfte. Die Münchner waren in der Anfangsviertelstunde praktisch gar nicht im Spiel. Ging mal ein Angriffsversuch über die Mittellinie, war spätestens bei der gut stehenden VfL-Defensive Endstation. Das statische Spiel beider Mannschaften hielt auch mit zunehmender Spielzeit an. Das geduldige Publikum musste so bis zur 26. Minute warten, bis der erste Schuss auf ein Tor abgegeben wurde. Lauth fasste sich aus vollem Lauf 25 Meter vor dem Tor ein Herz, doch das Leder strich am linken Pfosten vobei. Gegen Ende von Hälfte eins nahm die Partie dann etwas an Fahrt auf, was vor allem an den 60ern lag, die nun endlich frischer und beweglicher wirkten. War es zunächst noch der Wolfsburger Rytter, der per Kopfball seinen eigenen Keeper zu einer Glanzparade zwang (36.), spielten sich die Münchner die größte Chance schön heraus. Tyce schickte Pürk auf rechts, der aus 12 Metern halblinker Position am erneut starken Jentzsch scheiterte (38.). Unrühmlicher Höhepunkt der ersten 45 Minuten war eine absolute Dummheit: D’Alessandro sah die Gelb-Rote Karte wegen wiederholten Reklamierens binnen weniger Sekunden (40.). Nach dem Wechsel zogen sich die Niedersachsen sehr weit zurück. Dies nutzten die „Löwen“ zu einigen guten Angriffen. Die letzte Durchschlagskraft fehlte den Süddeutschen jedoch. 1860-Coach Götz setzte zunächst nicht voll auf Angriff. Einzig Borimirov kam für Tyce und sorgte somit für eine etwas offensivere Ausrichtung (56.). So plätscherte die Partie vor sich hin, bis Schwarz die Zuschauer aus ihren Schalensitzen riss. Mit einem Sonntagsschuss sorgte der Ex-Hachinger für die verdiente, wenn auch unerwartete Führung. Aus 28 Metern schlug der Ball neben dem linken Pfosten ein. Nun wurde es hektisch. Nachdem ein Schnellangriff der 60er über Görlitz unfair unterbrochen worden war, kam es zur Rudelbildung zwischen beiden Teams. Am heftigsten schubsten der Wolfsburger Franz und der Münchner Borimirov. Die Quittung: Beide sahen die Rote Karte und es ging mit zehn gegen neun weiter – das Spielfeld leerte sich gemächlich. Im Anschluss an diese packenden Minuten verflachte die Partie wieder. Die „Löwen“ konnten ihre Überzahl nicht ausspielen und waren in der Defensive zeitweise zu leichtsinnig. So hatten sie Glück, dass Keeper Hofmann kühlen Kopf gegen Topic behielt (77.). Die Konterchancen der Süddeutschen gegen Ende der Partie verpufften im Nichts. Wolfsburg gab nicht auf, konnte aber nur wenig zusetzen. Am Ende stand ein nicht unverdienter Sieg der 60er. Die „Löwen“ konnten auch dank der Unbeherrschtheit D’Alessandros vor und nach der Pause viel Druck ausüben und wurden dafür mit dem Siegtreffer belohnt.