Bundesliga

Schmadtkes Fan-Wut: "Sie lassen die Mannschaft im Stich!"

Kölner Fans kündigen Stimmungsboykott gegen Gladbach an

Schmadtkes Fan-Wut: "Sie lassen die Mannschaft im Stich!"

Jörg Schmadtke

Sauer auf Teile der Kölner Anhängerschaft: Manager Jörg Schmadtke. imago

Auf diese Art von Solidarität hätten sie beim 1. FC Köln gerne verzichtet. Weil die Gästetickets für das Derby am kommenden Samstag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) personalisiert und reduziert wurden , hat der Kölner "Südkurve e.V." einen Stimmungsboykott angekündigt. Die Gladbacher Fans werden dem Rhein-Duell zu weiten Teilen ganz fern bleiben. Es droht eine seltsame Atmosphäre auf den Rängen.

"Ich kann das nicht nachvollziehen", echauffiert sich FC-Manager Jörg Schmadtke im "Express" über das Vorhaben der eigenen Anhänger. "Es dürfte doch jedem klar sein, wie wichtig für unsere junge Mannschaft die Unterstützung der Kurve gerade in den Heimspielen ist. Sie lassen die Mannschaft im Stich. Damit zeigen sie einmal mehr: Ihre Eigeninteressen stehen weit über denen des Vereins. Daraus müssen wir irgendwann die Schlüsse ziehen."

Am vergangenen Freitag hatte der "Südkurve e.V.", ein Zusammenschluss mehrerer Kölner Fanklubs, den Boykott angekündigt, er wolle auf Fahnen und jeglichen "organisierten Support" im Derby verzichten. Allein diesen Zeitpunkt hält Schmadtke "für sehr fragwürdig". Er fragt: "Muss man das am Tag vorm Auswärtsspiel in Frankfurt machen?"

Schmadtke vermisst den Dialog: "Das sollte uns eine Lehre sein"

Während der "Südkurve e.V." argumentiert, "dass ein Fußballspiel ohne Gästefans, egal woher sie kommen mögen, keines sein kann", findet Schmadtke die Begründung "massivst albern. Da wird inzwischen das Verursacherprinzip völlig außer Kraft gesetzt." Mit den Auflagen, zu denen die Gästeticket-Personalisierung gehört, reagierte der DFB auf die Vorkommnisse beim jüngsten rheinischen Derby am 14. Februar in Mönchengladbach, als vermummte Kölner Anhänger nach Spielschluss den Platz gestürmt hatten.

Schon am Freitag hatte sich der FC in einer offiziellen Mitteilung "tief enttäuscht" vom angekündigten Stimmungsboykott gezeigt , weil er "Auswirkungen auf die Atmosphäre im Stadion und damit auch auf die Mannschaft haben" werde. Schmadtke stört noch etwas anderes. "Sie sprechen immer von Dialog. Das ist keine Einbahnstraße. Man hätte ja mal proaktiv über diese Aktion informieren können", sagt er. "Stattdessen stellen sie den Verein vor vollendete Tatsachen. Das sollte uns eine Lehre sein."

jpe