Bundesliga

Konzentration stärken im virtuellen Stadion

Hoffenheim trainiert mit "Helix"

Die Hoffenheimer "Helix"

Mit dem Training in der "Helix" stärken die Hoffenheimer Spieler ihr periphäres Sehen und ihre Konzentration. kicker

Dabei handelt es sich um eine 180-Grad-Projektionsfläche, auf der ein virtuelles Stadion erscheint. Der in der Mitte postierten Probanden bekommt den Eindruck, auf dem Spielfeld zu stehen. Mit erhöhtem Schwierigkeitsgrad tauchen immer mehr Spieler zweier Mannschaften auf, die sich um den Beobachter herum bewegen. Der Getestete soll jeweils den Ballführenden und zwei, drei oder gar vier weitere zuvor kurz markierte Akteure in einer kurzen Sequenz im Auge behalten und nachher wieder orten.

Konzentrationstraining durch komplexe Situationen

Das gelingt noch relativ einfach, solange die Gruppe auf dem Schirm überschaubar bleibt. Doch wenn die virtuellen Spielszenen umfangreicher werden und die Laufwege wilder, ist auch die Grenze der Wahrnehmungsfähigkeit schnell erreicht.

Die soll mit gezieltem Training weiter verschoben werden. Vor allem das periphere Sehen und Konzentration sollen so trainiert werden, um später auch auf dem realen Spielfeld in chaotischen Spielsituationen die Übersicht zu behalten. Im immer schnelleren Fußball, der komplexe Lösungen unter Zeitdruck verlangt, können solche Entscheidungen durchaus über Sieg oder Niederlage entscheiden. Deshalb sollen die Vorstellungsprozesse der Spieler optimiert werden, um sie im Kopf schneller zu machen.

Michael Pfeifer