Schwarz sieht erneut die Ampelkarte - Reichwein gibt Comeback

Loose: "Da war wesentlich mehr drin"

Ralf Loose

Erwartet gegen Mainz II eine Leistungssteigerung seiner Mannschaft: Münster-Trainer Ralf Loose. imago

Im Spiel gegen Erfurt konnte Trainer Loose zum ersten Mal in dieser Saison auf seinen Angreifer Reichwein zurückgreifen. Nach einem operativen Eingriff am Innenmeniskus fiel der 29-Jährige knappe fünf Wochen aus. Der Top-Torjäger der vergangenen Saison (elf Tore) nahm gegen RWE zunächst auf der Bank platzt, ehe er in der 78. Minute sein Comeback feiern durfte. "Für mich war es ein gutes Gefühl, wieder auf dem Platz zu stehen", sagte der Stürmer nach seinem ersten Saisonspiel. "Ich hätte aber gerne die drei Punkte mitgenommen." Nach seiner Einwechslung sollte er eigentlich für neue Impulse im bislang lahmenden Offensivspiel der Münsteraner sorgen. Doch statt im gegnerischen Strafraum zu wirbeln, musste Reichwein nur fünf Minuten nach seiner Einwechselung seinem Team helfen, das Remis über die Zeit zu bringen. Grund war der Platzverweis für Preußen-Mittelfeldspieler Schwarz in der 83. Minute. Der Sechser holte sich in seinem zweiten Einsatz in der Startelf das zweite Mal die Ampelkarte ab. "Durch die Gelb-Rote Karte mussten wir defensiver agieren. Da war es wichtiger, den einen Punkt zu sichern", kommentierte Reichwein die Schlussphase. Sein Mitspieler Schwarz war indessen untröstlich: "Es ist unglaublich", rang er nach Worten, "im zweiten Spiel von Anfang an das zweite Mal Gelb-Rot zu kassieren, ist für mich sehr enttäuschend."

Loose: "Mainz wird ein harter Brocken"

Auch sein Trainer zeigte sich unzufrieden mit der mageren Ausbeute gegen zahnlose Erfurter. "In der ersten Halbzeit waren wir zu unruhig, hatten zu viele unnötige und leichte Ballverluste", so der Coach. Im Offensivspiel der Preußen fehlte Loose die Harmonie. "Wir hatten nicht den Spielrhythmus den ich mir vorgestellt hatte, heute war wesentlich mehr drin." Den kommenden Gegner, 1. FSV Mainz 05 II (Mittwoch, 19 Uhr LIVE! bei kicker.de), beobachtete der Cheftrainer am Sonntag beim 1:1-Unentschieden gegen Dynamo Dresden persönlich. "Mit Mainz wartet ein harter Brocken auf uns, da müssen wir uns natürlich steigern." Nach der Sperre von Schwarz wird er dann auf mindestens einer Position umstellen müssen. Ob Reichwein gegen die Mainzer sein Startelfdebüt gibt, bleibt abzuwarten.

kon