Stuttgart gibt Innenverteidiger doch noch ab

VfB winken Millionen: Rüdiger in Rom angekommen

Antonio Rüdiger

Nach viereinhalb Jahren beim VfB Stuttgart vor dem Absprung: Antonio Rüdiger. imago

Der 22-Jährige wurde am Montagmittag bei der Ankunft in der ewigen Stadt auf dem Flughafen Fiumicino gesichtet. Dem Vernehmen nach stehen noch letzte medizinische Untersuchungen an, ehe der Wechsel vollzogen werden kann. Der VfB darf auf eine Ablöse im satten zweistelligen Millionen-Bereich hoffen, zuletzt riefen die Stuttgarter 18 Millionen auf.

Zwar ist von einem Leihgeschäft mit Kaufoption die Rede, das jedoch hat nur bilanztechnische Gründe: Die Roma, die wegen des Financial Fair Play in den kommenden zwei Jahren kein Transfer-Minus machen darf, ist nach der einjährigen Leihe verpflichtet, Rüdiger fest zu verpflichten.

zum Thema

Die Hauptstädter hatten zuletzt gleich drei Innenverteidiger abgegeben: Mapou Yanga-Mbiwa zu Olympique Lyon, Davide Astori - an dem auch der VfB interessiert war - nach Florenz und vor allem Alessio Romagnoli, der für 25 Millionen Euro zum Konkurrenten AC Mailand ging. Genügend Einnahmen also, um die Vakanz mit Rüdiger aufzufangen. Sollte dieser den Medizincheck bestehen, dürfte der Transfer in Kürze über die Bühne gehen.

Die neue Serie-A-Saison beginnt am kommenden Wochenende. Der AS Rom, der als amtierender Vizemeister direkt für die Champions-League-Gruppenphase qualifiziert ist, eröffnet den ersten Spieltag am Samstagabend (18 Uhr) bei Hellas Verona. Ohne Rüdiger allerdings, der sich nach seiner Knie-Operation in der Reha befindet und wohl erst Anfang September auf den Platz zurückkehren kann.

Michael Pfeifer