Wiener Derby wird zur klaren Angelegenheit

Derbypleite für Fink - Rapid schießt Austria ab

Die Spieler von Rapid Wien bejubeln einen ihrer fünf Treffer im Derby gegen die Austria. imago

Es war das erste Derby von Fink als neuer Coach bei Austria Wien, und es wurde ein Tag zum Vergessen. Bereits nach 33 Minuten führten die Gäste durch Treffer von Stangl, Schobesberger und Schwab mit 3:0. Zwar kamen die Gastgeber durch Gorgon nochmal ran (45.+2). Doch in der zweiten Hälfte machten Hofmann (56.) und Beric (66.) mit Treffern vier und fünf für Rapid alles klar. Gorgons zweites Tor in der 72. Minute war nur Ergebniskosmetik.

"Am Ende war Rapid schon klar besser. Zu Beginn waren wir ebenbürtig. Meine Mannschaft hat alles im Rahmen ihrer Möglichkeiten gegeben", resümierte Coach Fink nach dem Spiel. "Wir mussten auch die Abwehr verändern, da konnte noch nicht alles passen. Das Leben geht weiter und es gibt noch weitere Spiele gegen Rapid."

Trainersteckbrief Fink

Fink Thorsten

Perfekter Saisonstart für Rapid

Doppeltorschütze Gorgon zeigte sich nach dem Spiel sehr selbstkritisch. "Wir wollen uns nicht am Schiedsrichter ausreden, sondern müssen uns an der Nase packen. Bei 1:3 hatten wir eine gute Chance, wenn wir die gemacht hätten, wäre noch was drin gewesen. Das 1:4 war dann der Knackpunkt. Wir haben zuviele individuelle Fehler gemacht."

Rapid Wien hat durch diesen Sieg weiterhin eine weiße Weste. Mit zwölf Punkten aus vier Spielen führt die Mannschaft von Trainer Zoran Barisic die Tabelle vor Sturm Graz (acht Zähler) an. "Wenn man so vorne ist, wie wir es waren, werden die Beine leichter. Wir haben aus unseren ersten Möglichkeiten unsere Tore gemacht, das war sehr wichtig. In der zweiten Hälfte haben wir zuviele Chancen ausgelassen", sagte Rapids Hofmann, der Torschütze zum zwischenzeitlichen 4:1.

mst