Eintracht Braunschweig II: Neue Rolle für Routinier

Dogan gibt im Mittelfeld den Takt vor

Deniz Dogan

Überzeugt als spielender Co-Trainer der U 23 von Eintracht Braunschweig: Deniz Dogan. imago

Seit Juli ist BTSV-Urgestein Dogan, der in acht Spielzeiten für die Profis von Braunschweig 212 Pflichtspiele absolvierte, als spielender Co-Trainer unter Bürger bei der U 23 der Eintracht tätig. Mit seiner Erfahrung soll er die junge Mannschaft führen - vor allem in kritischen Situationen. Und davon gab es gegen Goslar einige, wie auch Bürger fand: "Im ersten Durchgang hat uns Marcel Engelhardt im Spiel gehalten, in der Halbzeit mussten wir uns neu ordnen." Geklappt habe das nur bedingt, einzig mit einigen wenigen Szenen, darunter natürlich dem Siegtreffer durch Haris Huseni (67.), zeigte sich Bürger zufrieden.

Deniz Dogan aber wurde seiner Rolle als verlängerter Arm des Trainers gerecht und zeigte eine starke Leistung. "Er bringt Ruhe und Präsenz in die Mannschaft, löst viele Situationen dank seiner Erfahrung sehr geschickt", lobte Bürger anschließend. Schon beim Heimsieg gegen den Lüneburger SK überzeugte Dogan in seiner neuen Rolle im Mittelfeld, trat dort sogar als Siegtorschütze in Erscheinung. Ein eigener Treffer gelang ihm in Goslar nicht, je einmal scheiterte er im ersten Durchgang per Kopf (10.), per Freistoß (12.) und per Fernschuss (19.) an Goslars starkem Schlussmann Felix Junghan. "Natürlich hätte ich gerne wieder getroffen", gab Dogan lachend zu. Wichtiger aber waren dem Routinier dann doch die drei Punkte seiner Mannschaft.

Tim Beyer