FC Köln überzeugt beim Test gegen Stoke City

Modeste krönt Klasse-Kombination

Anthony Modeste (Mitte)

Anthony Modeste lässt sich für seinen Treffer zum zwischenzeitlichen 1:0 feiern. imago

Coach Stöger ergänzte: "Wir hatten mehr klare Möglichkeiten und sind über 90 Minuten gesehen als verdienter Sieger vom Feld gegangen. Heute haben viele Spieler mehr richtig als falsch gemacht."

Gegen den Neunten der abgelaufenen Premier-League-Saison hatte der FC die Partie während der ersten Hälfte komplett im Griff und zeigte ansatzweise gute Kombinationen. Die mit Abstand beste davon, als der Ball nach einem Pass von Dominque Heintz die Linie entlang über die Stationen Leonardo Bittencourt, Yuya Osako, Matthias Lehmann, Anthony Modeste und Marcel Risse vom linken auf den rechten Flügel wanderte, um dann zentral wieder bei Modeste zu landen. Der Stürmer verwandelte aus kurzer Distanz direkt zur Kölner Führung.

Spielersteckbrief Bittencourt

Bittencourt Leonardo

Spielersteckbrief Modeste

Modeste Anthony

1. FC Köln - Vereinsdaten

Gründungsdatum

13.02.1948

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Stoke City - Vereinsdaten

Gründungsdatum

01.01.1868

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Auffällig beim FC neben dem lauf- und einsatzfreudigen Modeste, der als "Man of the match" ausgezeichnet wurde, war Neuzugang Bittencourt, der sich im Vergleich zu den Testspielen im Trainingslager in Kitzbühel deutlich spritziger und als Unruheherd für die Stoke-Defensive präsentierte. Pech hatte der linke Flügelspieler in der Anfangsphase, als nach einer Kopfballverlängerung von Modeste sein Schuss aus acht Metern am Pfosten landete. Diesen traf auch Nationalspieler Jonas Hector mit einem abgefälschten Freistoß. Zudem schoss Pawel Olkowski nach Doppelpass mit Risse aus kurzer Distanz am Tor vorbei.

Ex-Bundesliga-Power nicht im Einsatz

Während der FC offensiv trotz der einen oder anderen Ungenauigkeit gute Szenen hatte, blieben die Engländer im Vorwärtsgang fast alles schuldig, bei denen neben Innenverteidiger Philipp Wollscheid (früher Leverkusen) unter anderem die Offensivkräfte Mame Diouf (früher Hannover), Marco Arnautovic (früher Bremen), Peter Crouch und Bojan Krkic im Kader fehlten. Die Elf von Ex-Bayern-Profi Mark Hughes ließ Tempo und gefährliches Umschaltspiel vermissen, sodass die Kölner Defensive im offensiv besetzen 4-1-4-1-System nur selten auf die Probe gestellt wurde.

So fiel das Fazit des neuen Kapitäns und alten Organisators Lehmann ebenfalls positiv aus: "Ich sehe uns voll auf Kurs. Wenn wir so weiter machen, bin ich guter Dinge. Nach vorne wird es immer besser." Offensiv präsentierte sich der FC sichtlich verbessert, ohne defensiv an Stabilität einzubüßen, was auch für Stögers rechte Hand eine wichtige Erkenntnis war: "Jetzt ist es wichtig, die richtige Balance zu finden. Das haben wir heute geschafft."

Gerhardt konnte seinen Fehler wettmachen

Selbst als Trainer Stöger nach einer Stunde acht Wechsel auf einmal vornahm, war der FC, der am Sonntag in seinem zweiten Turnierspiel um 15 Uhr auf den FC Valencia trifft, das bessere Team. Die Domstädter vergaben allerdings einige gute Möglichketen, da der finale Ball nicht passte. Dass der Sieg am Ende noch in Gefahr geriet, lag an einer alten Kölner Schwäche: Der FC kassierte einen Kopfballtreffer nach einer Standradsituation, als Yannick Gerhardt den eingewechselten Peter Odemwingie aus den Augen verlor. Doch der Mittelfeldspieler machte seinen Fehler kurz vor Schluss wieder gut, als er nach Zuspiel von Slawomir Peszko den 2:1-Endstand erzielte. Das Talent zeigte sich deshalb nach der Partie erleichtert: "Beim 1:1 habe ich meinen Gegenspieler aus den Augen verloren, deshalb war mein Tor für mich persönlich besonders wichtig, weil ich meinen Fehler wettmachen konnte."

Statistik zum Spiel:

1. FC Köln - Stoke City 2:1 (1:0)

1. FC Köln: Horn – Olkowski (60. Klünter), Sörensen, Heintz, Hector (60. Svento) – Lehmann (60. Vogt) – Risse (60. Zoller), Osako (60. Nagasawa), Jojic (60. Gerhardt), Bittencourt (60. Peszko) – Modeste (60. Finne)
Stoke City: Butland – Johnson, D. Teixeira, Muniesa, Pieters – Sidwell – van Ginkel, Afellay (60. Odemwingie) – Ireland, Joselu, Walters
Tore: 1:0 Modeste (44.), 1:1 Odemwingie (80.), 2:1 Gerhardt (89.)

Stephan von Nocks