Auftakt in Österreich: Wolfsberg verliert BVB-Generalprobe

Red Bull verschläft - Miranda schenkt Aufsteiger SVM den Sieg

Grenzenloser Jubel im Pappelstadion: Der SV Mattersburg schlägt Meister Salzburg mit 2:1.

Grenzenloser Jubel im Pappelstadion: Der SV Mattersburg schlägt Meister Salzburg mit 2:1. imago

Lange Gesichter beim hohen Favoriten, grenzenloser Jubel beim Aufsteiger: Der Sieg des SV Mattersburg gegen den österreichischen Fußball-Krösus RB Salzburg überraschte am Samstag doch gehörig. Mit 2:1 holten sich die nach zwei Jahren ins Oberhaus zurückgekehrten Burgenländer die ersten drei Punkte dieser Spielzeit - nach kuriosem Spielverlauf. Denn über 92 Minuten hinweg kassierte Salzburg kein Tor, diese lange Spanne wurde jedoch von zwei Treffern eingerahmt.

Pinks Paukenschlag nach 16 Sekunden

Mit allgemeiner Schlafmützigkeit kann das 0:1 aus Salzburger Sicht umschrieben werden. Die österreichische Bundeshymne war noch nicht lange verklungen, da führte der Außenseiter schon. Torjäger Markus Pink, mit 21 Treffern Schützenkönig in der Zweiten Liga vergangene Saison, knüpfte nahtlos an seine Erfolge an. Bei einer Einwurfsituation in der gegnerischen Hälfte schaltete der SVM blitzschnell: Der Ball kam zu Perlak, der ihn Richtung Strafraum lupfte, wo Pink lauerte und den neuen Salzburg-Goalie Cican Stankovic clever überspielte. Nach 16 Sekunden lag der Ball im Netz! Ein Rekordtor war es nicht: Der Tscheche Patrik Jezek hatte zum Auftakt der Saison 2007/08 im Salzburger Dress nach nur zehn Sekunden in einem Heimspiel gegen Altach getroffen.

Spielersteckbrief Ibser

Ibser Alexander

ASK Ebreichsdorf

Österreich

Spielerprofil
Spielersteckbrief Pink
14

Pink Markus

Sturm Graz

Österreich

Spielerprofil
Österreich - 1. Spieltag
1. Spieltag
Vereinsdaten RB Salzburg

Gründungsdatum13.09.1933

Anschrift FC RB Salzburg
Stadionstraße 2/3
5071 Wals-Siezenheim
E-Mail: office@redbullsalzburg.at

Internetwww.redbullsalzburg.at

Vereinsinfo
Vereinsdaten Austria Wien

Gründungsdatum15.03.1911

Anschrift Fußballklub Austria Wien
Generali Arena
Horrplatz 1
Fischhofgasse 12
A- 1100 Wien

Internetwww.fk-austria.at/

Vereinsinfo
Vereinsdaten Wolfsberger AC

Gründungsdatum01.01.1931

Anschrift RZ Pellets WAC
Don-Bosco-Weg 1
A-9400 Wolfsberg
Tel.:+43 4352 30688
E-Mail: office@rzpelletswac.at

Internetrzpelletswac.at

Vereinsinfo
Vereinsdaten SV Mattersburg

Gründungsdatum10.06.1922

Anschrift Sportverein Mattersburg
Michael-Koch-Straße 50 / Postfach 41
A- 7210 Mattersburg

Internetwww.svm.at/

Vereinsinfo

Die vom früher auch in Nürnberg und Hoffenheim tätigen Peter Zeidler trainierten Gäste brauchten etwas, um das Spiel in den Griff zu bekommen. Kapitän Soriano traf per Freistoß in der 15. Minute die Querlatte. Djuricin (22.) und Reyna (29.) ließen weitere Gelegenheiten ungenutzt. Gefährlich waren die Mattersburger bei ihren Kontern, konnten jedoch nicht erhöhen. Zeidler reagierte zur Pause mit zwei Wechseln: Minamo und Valon Berisha sollten die Wende herbeiführen. Die Salzburger Chancen blieben weiter ungenutzt, die Konter des SVM nicht vom Erfolg gekrönt. So dauerte es bis zur 83. Minute, ehe der nächste Treffer fiel. Schlussmann Kuster gestattete Keita aus spitzem Winkel das 1:1.

Mirandas "Schwinger" schickt Ibser auf die Reise

Das Signal für die "Bullen" nun auf Sieg zu spielen. Diese Rechnung ging nicht auf, im Gegenteil: Ein kapitaler "Schwinger" des neuen Innenverteidigers Miranda ließ Ibser in der dritten Minute der Nachspielzeit allein dem Salzburger Tor entgegeneilen. Das Mattersburger Publikum sprang in froher Erwartung auf und wurde nicht enttäuscht. Eiskalt wie einst sein Trainer Ivica Vastic schloss Ibser mit einem Außenrist-Schuss ins linke untere Eck ab und gab Stankovic das Nachsehen.

Wenig später war das Spiel aus und die erst zweite Salzburger Auftaktniederlage in der Red-Bull-Ära (seit 2005, damals 1:3 gegen den Grazer AK) perfekt.

Peter Zeidler

Da gilt es einiges aufzuarbeiten: Salzburgs Trainer Peter Zeidler konnte mit dem Auftritt seiner Elf nicht zufrieden sein. imago

Rapid stark, Austria zieht in Wolfsberg nach

Erster Tabellenführer in Österreich ist Rapid Wien. Der Vizemeister gewann gegen die SV Ried verdient mit 3:0 (0:0). Vier Tage vor dem Heimspiel in der Champions-League-Qualifikation gegen Ajax Amsterdam erzielten Florian Kainz (48.), Robert Beric (84.) und Joker Louis Schaub (89.) die Treffer vor 15.100 Zuschauern im Ernst Happel Stadion. Bemerkenswert: Rapid hat gegen Ried in der Liga noch nie zu Hause verloren (37. Partie, 29 Siege, 8 Remis). Ried verlor schon nach einer knappen halben Stunde Spielzeit Oliver Kragl nach Notbremse gegen Philipp Schobesberger.

Stadtrivale Austria Wien zog am Sonntag erfolgreich nach, auch wenn er ein Tor weniger zustande brachte: Mit 2:0 setzte sich die Mannschaft von Trainer Thorsten Fink beim Wolfsberger AC durch, der damit seine Generalprobe für das Hinspiel in der dritten Europa-League-Qualifikationsrunde gegen Borussia Dortmund (Donnerstag, 21.05 Uhr, LIVE! bei kicker.de) verpatzte. Negativer Höhepunkt: Der in der 63. Minute eingewechselte Silvio (früher Union Berlin) flog nur acht Minuten später mit Rot vom Platz.

Franco Foda erreichte mit Sturm Graz zu Hause gegen Admira Wacker nach Rückstand nur ein 1:1. Der von Rapid geholte Starkl hatte die Gäste aus Wien nach einem Fehler des früheren Nürnbergers Kamavuaka in Führung gebracht und den Ex-Bochumer Esser im Tor überwunden. Der ehemalige Leverkusener und Bielefelder Tadic glich für die Steirer im zweiten Abschnitt aus. Der SV Grödig besiegte den SCR Altach nach 0:1 noch 2:1.

Starker Auftakt für Bender und Andersen

Ein kurzer Blick noch ins österreichische Unterhaus, wo die beiden früheren Bundesliga-Profis Jörn Andersen (u.a. Nürnberg, Frankfurt) und Manfred Bender (Bayern, KSC) als Trainer zweier Aufsteiger mit Erfolgen in die Saison kamen. Benders Austria Klagenfurt schickte die Salzburger Bullen-Filiale Liefering gleich mit 4:0 nach Hause, Andersens Salzburger Austria holte in St. Pölten nach zweimaligem Rückstand ein 2:2. Der frühere Löwen-Coach Peter Pacult unterlag mit dem Floridsdorfer AC bei LASK Linz mit 1:2, Austria Lustenau gewann auch dank eines Tores des Ex-Nürnbergers Wießmeier gegen Absteiger Wiener Neustadt mit 2:0.

aho