2. Bundesliga

FCN: Weiler fordert "neue Duftmarken zu setzen"

Nürnberg: "Wunschlösung" auf rechts soll sich bald klären

FCN: Weiler fordert "neue Duftmarken zu setzen"

Will von seiner Mannschaft in Freiburg vor allem Geschlossenheit sehen: Club-Coach René Weiler.

Will von seiner Mannschaft in Freiburg vor allem Geschlossenheit sehen: Club-Coach René Weiler. imago

Kommt Linnes nicht, kommt ein anderer

Bei allen Gedankenspielen steht eine Personalie noch vor dem ersten Punktspiel gar nicht mehr erst zur Debatte: Mariusz Stepinski. Der polnische Angreifer, der bereits in der vergangenen Spielzeit bei Wisla Krakau geparkt worden war, befindet sich in den letzten Zügen vor einem Wechsel zum polnischen Erstligisten Ruch Chorzow. Als viel spannender befanden die Pressevertreter aber ohnehin die anhaltende Suche nach einem Rechtsverteidiger.

Spielersteckbrief Stepinski

Stepinski Mariusz

Dazu versprach Weiler: "Wir sind nach wie vor mit Hochdruck daran, den nächsten Verteidiger zu finden, den wir sicher noch brauchen." Heißt: Selbst wenn die "Wunschlösung", die weiter Martin Linnes (Molde FK) sein soll, nicht kommt, fahndet der Club weiter auf dem Transfermarkt nach einer Alternative. Soweit ist es aber (noch) nicht, zudem ist Weiler "guten Mutes, dass wir die Wunschlösung in den nächsten Tagen noch hinbekommen".

Derweil steht Laszlo Sepsi nach seinem bitteren Einstand (Muskelfaserriss im Oberschenkel) unmittelbar vor der Rückkehr ins Mannschaftstraining. Gibt es keine Komplikationen, gehört der 29-Jährige gegen Heidenheim auch wieder zum Kader. Etwas länger zieht sich noch das Fehlen von Sebastian Kerk hin, dem die Leistenprobleme doch schwerer zu schaffen machen.

Weiler: "Ich bin gespannt, was wir leisten können"

Ansonsten hat Weiler für den wichtigen Vergleich an der Dreisam die Qual der Wahl. Nicht ganz unwichtig, schließlich "ist es wichtig, dass man gut aus den Startlöchern kommt". Über die Freiburger weiß der 41-Jährige durch die Nähe zur Schweiz bestens Bescheid und sieht seine Hintermannschaft in der Pflicht: "Ich erwarte ein Team, das sich nichts vom Abstieg anmerken lässt und mit dem Publikum im Rücken wie immer nach vorne spielt."

Eine geschlossene Mannschaft, die sich nie unterkriegen lässt.

Club-Coach Weiler setzt auf ein "richtiges" Team

Während der SCF ein vollgeschriebenes Blatt für Weiler ist, tappt der Schweizer bei der eigenen Einschätzung weiter im Dunkeln. "Man weiß noch nicht genau, wo man steht. Ich bin gespannt, was uns erwartet und was wir in Freiburg leisten können." Mit Blick auf die weiteren Aufgaben fordert Weiler eine kontinuierliche Steigerung, um im Laufe der Saison "einige Duftmarken setzen zu können". Auf eines sollen sich die 1400 mitgereisten Club-Fans in Freiburg auf jeden Fall freuen dürfen: "Eine geschlossene Mannschaft, die sich nie unterkriegen lässt."

msc