Düsseldorf: Kramer über die Torwartentscheidung

"Unnerstall hat es professionell aufgenommen"

Frank Kramer

Will, dass sein Team in Berlin "alles im Tank" raushaut: Fortuna-Trainer Frank Kramer. imago

"Es war ein enges Rennen", sagte Kramer und motivierte den unterlegenen Torhüter: "Er wird weiter Vollgas geben." Unnerstall habe die Entscheidung "professionell aufgenommen".

Dass die Wahl auf Rensing fiel, ist folgerichtig: In der vorigen Saison war er in einer taumelnden Elf einer der wenigen Fixpunkte gewesen. Zudem ist der 31-Jährige auf der Linie einen Tick stärker als sein 25-jähriger Konkurrent. Ein Wechselspiel zwischen den Pfosten wie unter Reck wird es mit Kramer sicher nicht geben. Nachlassen dürfe Rensing, das machte Kramer klar, aber keinesfalls.

Beim Auftaktspiel bei Union Berlin wird Kramer auf die verletzten Sergio da Silva Pinto, Christopher Avevor, Nachwuchsspieler Emmanuel Iyoha sowie Ersatzkeeper Tim Wiesner verzichten müssen. Eine Galavorstellung erwartet der Trainer am Sonntag (natürlich) nicht, immerhin zählt er die Berliner zum Favoritenkreis: "Es wird nicht alles rund laufen, das ist normal am 1. Spieltag." Dies müsse man aber "mit Einsatz" kompensieren. Sein Team solle " alles raushauen was im Tank ist".

sam/Oliver Bitter