Bundesliga

Jara fehlte der Wille zur Integration

Heidels Fokus auf Innenverteidiger und Torwart

Jara fehlte der Wille zur Integration

Gonzalo Jara

Weiß, was von ihm erwartet wird: Der Mainzer Gonzalo Jara. imago

Aus dem Mainzer Trainingslager in Evian-les-Bains berichtet Benni Hofmann

"Ich hatte ein langes Gespräch mit ihm. Was bei der Copa passiert ist, hat uns nicht gefallen. Aber es hatte nichts damit zu tun, was wir bereits vorher besprochen hatten", sagte der Manager in Evian-les-Bains. Das Problem sei auch nicht die sportliche Leistung, die sei in der vergangenen Saison in Ordnung gewesen. "Was wir wollen, ist Integration und auch dass der Spieler den Willen zeigt, das zu tun." Das sei nicht immer der Fall gewesen, aber auch den Umständen der späten Kaderplanung im Vorjahr geschuldet.

Viele internationale Spieler, viele Sprachen – einfach ist das nicht. Grüppchenbildung ist da vorprogrammiert. In Sachen Integration "hat Gonzo zu wenig getan. Er muss mit den Gegebenheiten in Deutschland und Mainz besser umgehen. Das ist unsere klare Forderung. Macht er das, ist alles okay. Macht er es nicht, hat er keine Chance", erklärte Heidel. Klingt nach einem Ultimatum für den 29-Jährigen, dessen Berater nach wie vor den Markt sondiert.

Mainz sucht erfahrenen Keeper

Selbiges tun auch die Mainzer in Sachen Torwart nach dem Abgang von Stefanos Kapino zu Olympiakos Piräus. Heidel: "Die Idee ist, einen Erfahrenen dazuzuholen als Nummer zwei, der weiß, dass eine gute Nummer eins da ist." Ergo: Jemand der Loris Karius durchaus Druck machen soll, aber auch mit der Rolle des Ersatzmannes leben kann und nicht auf Jahre hinweg einen Kaderplatz für Talente blockiert. Denn hinter Jannik Huth und Robin Zentner drängen laut dem Manager weitere Schlussmänner aus der Jugend mit großem Potenzial nach oben.

Zudem bezifferte der 52-Jährige die Wahrscheinlichkeit als hoch, dass für die Defensivzentrale noch jemand kommt. "Wir haben mit Bell und Bungert zwei Gestandene. Wir haben Balogun, der reinrutschen kann und wir haben momentan noch Jara, der das auch spielen könnte. Aber: Im Endeffekt haben wir Noveski noch nicht ersetzt."

Der Fokus liegt also auf Torhüter und Innenverteidiger – und was ist mit einem Nachfolger für Shinji Okazaki? "Bei Flo Niederlechner sieht man schon jetzt eine Entwicklung", findet Heidel. Zudem werde man sehen, wer aus der breit aufgestellten Offensive im Kader jetzt noch für die Neun in Frage komme. "Danach fällen wir die Entscheidung, ob wir noch etwas tun."

Retro, Reptilien und Rückenring