Abwehrreihen dominieren Testspiel - Choi fällt auf

"Das ist 2. Bundesliga": Freiburg 0:0 gegen St. Pauli

Ewald Lienen und Christian Streich am Dienstag in Friedrichshafen

"Alles gut so": Ewald Lienen und Christian Streich waren am Dienstag auch ohne Tore zufrieden. imago

Von einem "klassischen Testspiel" sprach Ewald Lienen nach der Partie. Am Ende eines Trainingslagers würden den Spielern viele Partien und Einheiten in den Knochen stecken, meinte der Cheftrainer des FC St. Pauli. "Da kann man nicht erwarten, dass man völlig frisch aufritt."

Ein etwas muntereres Spiel hätten sich die knapp 5000 Zuschauer am Dienstagabend im Zeppelinstadion in Friedrichshafen dann aber doch gewünscht. Die Anfangsphase beherrschte der Absteiger aus Freiburg. Der Sportclub kam durch Nils Petersen (2.) und Tim Kleindienst (8.) zu zwei Minichancen. Mehr gelang in der Offensive aber erstmal nicht, zu wenige Torszenen wurden herausgespielt. "Wir haben noch Reserven im Sturm, die wir aber auch bald zeigen werden", analysierte der 26-jährige Petersen nach Abpfiff. Kleindienst, Neuzugang von Energie Cottbus, wollte ebenfalls nichts von einer Sturmflaute hören: "Wir sind in der Vorbereitung, da kann noch nicht alles klappen."

Die größte Chance hatte der Sportclub nach einer Ecke, als der Hamburger Innenverteidiger Sören Gonther den Ball beinahe in die eigenen Maschen beförderte (20.). Anschließend schlossen die Freiburger die Offensivabteilung und überließen den Kiez-Kickern die Torszenen. SC-Keeper Patric Klandt, der sich bis Mitte der ersten Halbzeit auch gemütlich die Segelbötchen auf dem Bodensee hätte ansehen können, war nun mehrmals beschäftigt. John Verhoek tauchte nach Zuspiel von Daniel Buballa frei vor dem Tor auf, brachte den Ball aber nicht am 31-Jährigen vorbei (22.). Der Freiburger Neuzugang vom FSV Frankfurt parierte noch vor der Halbzeit zwei Schüsse von Linksverteidiger Marcel Halstenberg, der beide Male freistehend scheiterte (36.,43.).

Ziereis: "Vor dem Tor müssen wir konsequenter werden"

"Das ist 2. Bundesliga", sagte Klandt, der dort schon 229 Spiele absolvierte und weiß, dass solche Begegnungen noch öfter auf den SC Freiburg zukommen werden: "Die Gegner stehen häufig kompakt hinten drin und spielen dann schnell nach vorne, wenn sie die Möglichkeit haben." Für den einen oder anderen Spieler sei das sicher eine Umstellung. "Wir müssen schauen, dass wir die Balance schnell hinbekommen." Nach zwei Testspielniederlagen (0:1 gegen Spartak Moskau, 1:2 gegen den SV Sandhauen) setzte es sich der Sportclub zum Ziel, hinten die Null zu halten. "Und das ist uns diesmal gut gelungen", sagte Klandt nach Spielende.

Dass es beim 0:0 blieb, war den vielen Wechseln und der verpuffenden Energie geschuldet. Zu den Highlights des zweiten Durchgangs gehörten ein 40-Meter-Sprint der Balljungen und ein startendes Flugzeug am nahe gelegenen Airport. St. Pauli kam noch zu ein paar kleineren Gelegenheiten durch den stark aufspielenden Kyoung-Rok Choi (46., 54.), Bernd Nehrig versuchte es aus der Distanz (64.) - das war es dann auch schon. "Hätten wir eine der vielen Chancen besser genutzt, wäre das Spiel sicher anders gelaufen", sagte der eingewechselte Philipp Ziereis. "Vor dem Tor müssen wir noch konsequenter werden", forderte der Hamburger Innenverteidiger von seiner Sturmreihe.

SC-Trainer Christian Streich attestierte seiner Abwehrkette eine "ordentliche Leistung" in einem "intensiven Spiel". Nun müsse man schauen, dass man die nötige Frische reinbekomme. Sein Kollege von St. Pauli fand schlussendlich "alles gut so". Lienen freute sich darüber, dass sein Team hinten nicht viel zugelassen habe. Noch knapp zehn Tage bleiben beiden Trainern, um bis zum Saisonstart in der Zweiten Liga auch die Offensive ordentlich in Schwung zu bekommen.

FC St. Pauli: Heerwagen (46. Brodersen) – Nehrig (66. Alushi), Deichmann, Gonther (46. Ziereis), Halstenberg (66. Startsev) – Kurt (46. Sobiech), Rzatkowski (46. Rosin) – Miyaichi (46. Sobota), Buballa (46. Maier) – Choi (71. Empen), Verhoek (66. Budimir)

SC Freiburg: Klandt – Mujdza (71. Riether), Torrejon (71. Stanko), Höfler (71. Bohro), Günter (71. Hedenstad) – Schuster (71. Hufnagel), Abrashi (71. Darida) – Frantz (71. Dorn), Philipp (71. Stenzel) – Kleindienst (35. Grifo), Petersen (71. Guede)

Christian Engel