Bundesliga

Wechsel geplatzt! Köln entscheidet sich gegen Santana

FC bestätigt Jojic-Verpflichtung

Wechsel geplatzt! Köln entscheidet sich gegen Santana

Felipe Santana am Mittwoch auf dem Weg zum Medizincheck beim 1. FC Köln

Medizincheck mit Folgen: Felipe Santana am vergangenen Mittwoch in Köln. imago

Die erhoffte Offensivverstärkung für den 1. FC Köln heißt wie erwartet Milos Jojic. Den Transfer, über dessen Eckdaten der kicker bereits am Samstag berichtet hatte , ist seit Sonntagvormittag offiziell. Der serbische U-21-Nationalspieler kommt für knapp drei Millionen Euro vom BVB, erhält einen Vertrag bis 2019 und die Rückennummer acht.

"In den Gesprächen hat sich schnell gezeigt, dass er alles mitbringt, um in unser Team zu passen", sagt FC-Coach Peter Stöger über den vielseitigen Mittelfeldmann, der in eineinhalb Jahren bei der Borussia 20 Bundesliga-Spiele (vier Tore) absolvierte. "Milos wird sicherlich eine neue, sehr variable Komponente für unser Offensivspiel sein." Unter anderem schlage er "gute Standards", wie Geschäftsführer Jörg Schmadtke anfügte. "Zudem kennt er die Bundesliga und hat seine Qualitäten bereits auf hohem Niveau unter Beweis gestellt."

Muskelfaserriss stoppt Santana - FC prüft weitere Optionen

Während Jojic am morgigen Montag ins Training einsteigen wird, ist der angedachte Transfer von Felipe Santana überraschend im letzten Moment noch geplatzt. Der FC hatte sich mit Schalke 04 bereits geeinigt; am vergangenen Mittwoch brachte der brasilianische Innenverteidiger, der zuletzt an Olympiakos Piräus verliehen war, auch schon die sportärztliche Untersuchung hinter sich - mit negativen Folgen: Weil dabei ein Muskelfaserriss in der Wade diagnostiziert wurde, nahmen die Kölner Verantwortlichen kurzfristig Abstand von einer Verpflichtung.

"Wir haben uns in Anbetracht der vorliegenden Fakten gegen eine Verpflichtung von Felipe Santana entschieden", sagt Schmadtke und führt aus: "Derzeit haben wir mit Dominic Maroh nur einen nominellen Innenverteidiger im Trainingsbetrieb. Dominique Heintz wird erst Mitte Juli das Training aufnehmen, und Mergim Mavraj fällt noch bis auf weiteres verletzt aus. Daher halten wir eine Verstärkung auf dieser Position nur dann für sinnvoll, wenn uns der Spieler sofort zur Verfügung steht. Santana würde noch mindestens drei Wochen fehlen und müsste dann erst den Trainingsrückstand aufholen."

Der FC schaut sich also nach einem anderen Innenverteidiger um, der naturgemäß möglichst rasch verpflichtet werden soll. Schmadtke: "Wir prüfen bereits weitere Optionen."

jpe