Nürnberg beendet Trainingslager

Weiler zieht positives Fazit

René Weiler

Setzte vor allem auf Teambuilding: Club-Coach René Weiler. imago

Die Zielsetzung für das Trainingslager war klar. Weiler stellte die Fitness der Spieler, vor allem aber die Förderung des Teamgeistes und die Integration der Neuzugänge in den Vordergrund. Mannschaftstaktische Dinge sind noch nicht möglich, fehlte Weiler doch seine komplette erste Abwehrreihe in Grassau. Dennoch zeigte sich der Coach zufrieden.

"Die Spieler haben gut mitgezogen und die Stimmung ist gut", bilanzierte der Schweizer. Zudem waren "die Bedingungen hervorragend". Zum Teambuildung schickte Weiler seine Truppe am Sonntag beispielsweise zu einem Berglauf in Zweiergruppen. Für Jakub Sylvestr waren es seine "schlimmsten 42 Minuten im Trainingslager". Der Slowake war mit seinem Partner Kevin Möhwald immerhin das zweitschnellste Duo. Nur das Duo Stefan Kutschke/Philipp Hercher hechelte schneller den Berg hinauf.

Trainersteckbrief Weiler

Weiler René

1. FC Nürnberg - Vereinsdaten

Gründungsdatum

04.05.1900

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Einigen Spielern blieb das "Vergnügen" erspart. Raphael Schäfer (Knieprobleme), Tim Leibold (Muskelfaserriss), Guido Burgstaller (Innenbandzerrung im Knie) und Sebastian Kerk (Adduktorenzerrung) mussten allesamt kürzertreten. Cedric Teuchert plagen Knieprobleme.

Nach der Rückkehr aus dem Trainingslager geht es für den Club am Mittwoch mit dem nächsten Testspiel weiter. Um 18.30 Uhr steigt im benachbarten Neumarkt die Partie gegen den SSV Jahn Regensburg. Am Samstag geht es am Valznerweiher gegen die Bohemians Prag (15 Uhr). Bis dahin sind auch alle Nationspieler wieder an Bord. Even Hovland, Niklas Stark, Laszlo Sepsi und Ondrej Petrak stoßen im Laufe der Woche wieder zum Team.

tru

Unterhaus holt sich den Feinschliff in der Alpenrepublik