Int. Fußball

Rangers verpassen Aufstieg - Spieler prügeln sich

Schottland: Motherwell bleibt nach klarem Sieg erstklassig

Rangers verpassen Aufstieg - Spieler prügeln sich

Bilel Mohsni

Prügelei nach Schlusspfiff: Bei Rangers-Verteidiger Bilel Mohsni brannten alle Sicherungen durch. Getty Images

Nach der 1:3-Heimpleite im Hinspiel war es um die Chancen des schottischen Rekordmeisters auf den erfolgreichen Durchmarsch in die Premier League schon vor dem Rückspiel im Fir Park nicht allzu gut bestellt gewesen. Ein abgefälschter Schuss von Marvin Johnson (52.) brachte Motherwell nach der Pause endgültig auf die Siegerstraße. Auch beim 2:0 durch Lionel Ainsworth (70.) wurde der Ball abgefälscht. John Sutton setzte in der Nachspielzeit vom Elfmeterpunkt den Schlusspunkt zum 3:0.

Motherwell, das die Saison in der Premier League als Elfter beendet hatte, spielt damit auch in der kommenden Spielzeit im Oberhaus. Die Rangers, die 2012 wegen eines Insolvenzverfahrens zum Zwangsabstieg in die vierte Liga verurteilt worden waren, sind auch in der kommenden Saison zweitklassig.

Nach dem Schlusspfiff kam es auf dem Feld zu hässlichen Szenen: Motherwells Lee Erwin schubste Rangers-Verteidiger Bilel Mohsni von hinten in den Rücken. Der Tunesier drehte sich um, trat Erwin erst mit voller Wucht und schlug dann auch noch zu. Auch Motherwells Fraser Kerr mischte sich ein, ehe es zu einer großen Rudelbildung kam. Alle drei Spieler sahen die Rote Karte. Auch die Polizei kündigte an, den Vorfall zu untersuchen.

Während der unrühmlichen Ereignisse stürmten Motherwell-Anhänger den Platz. Einige zum Feiern, einige um vor den Rangers-Block zu laufen und die Gästefans zu provozieren.

ski