Vor Finale: FC Sevilla spielt Favoritenrolle herunter

Andalusische Träume kurz vor der Erfüllung

Sprach vor dem Finale in Warschau: Sevillas Fernando Navarro.

Sprach vor dem Finale in Warschau: Sevillas Fernando Navarro. picture alliance

In der Liga ist der FC Sevilla knapp an der Champions-League-Qualifikation vorbeigeschrammt, das Fernduell entschied Valencia am letzten Spieltag für sich. Dank einer neuen Regelung lebt der andalusische Traum aber weiter. Denn seit dieser Saison löst der Sieger der Europa League ein Ticket für die Gruppenphase der Königsklasse. Dafür fehlt den Spaniern nur noch ein Schritt: Ein Sieg im Finale gegen Dnipro Dnipropetrowsk aus der Ukraine am Mittwoch (20.45 Uhr, LIVE! bei kicker.de) in Warschau.

FC-Trainer Unai Emery sagte: "Die Champions League ist der nächste Schritt, dort wollen wir hin." Dass Sevilla als Titelverteidiger in der Favoritenrolle steckt, steht außer Frage, auch wenn der Klub selbst diese natürlich von sich weist. Schon 2006, 2007 und 2014 gewann der spanische Erstligist den zweitwichtigsten Europapokal-Wettbewerb. Sollte am Mittwoch der vierte Titel folgen, würden die Andalusier zum alleinigen Rekordhalter aufsteigen. Bisher gelang übrigens nur spanischen Vereinen die Titelverteidigung in der Europa League: Valencia (1962/1963), Real Madrid (1985/1986) und eben Sevilla (2006/2007).

Navarro geht von 50:50-Chance im Finale aus

"Vielleicht sieht es nach außen anders aus, aber das Team fühlt, dass es in diesem Finale eine 50:50-Chance ist", schraubt Kapitän Fernando Navarro die Erwartungen zurück. "Das wird ein sehr schwieriges Spiel, und das nicht nur, weil es ein Finale ist. Wir wissen, dass der Gegner uns weh tun kann und nur schwer zu schlagen ist. Im Fußball gibt es keine Favoriten", so Navarro weiter.

Schwer zu schlagen, weil defensiv sehr stark: Dnipro hat in dieser Europa-League-Saison bis zum Finale nur zehn Tore kassiert. In sechs K.o.-Spielen spielten sie viermal zu Null, das bekam im Halbfinale der SSC Neapel zu spüren. "Es ist ein sehr gut strukturiertes Team, sie verteidigen sehr kompakt", lobte Emery. Dafür glänzt Sevilla mit der besten Offensive neben Neapel. Die Spanier erzielten bis dato 26 Treffer - die Ukrainer hingegen erst 13. Und dennoch: "Wir sind bislang demütig in jedes Spiel gegangen. Das wird auch dieses Mal so sein", erklärte Navarro.

cfl