Freiburg: Der "Fels in der Brandung" hört auf

Krmas: 100. Bundesligaspiel zum Abschied

100. Bundesligaspiel, Abschied - und Klassenerhalt? Freiburgs Pavel Krmas.

100. Bundesligaspiel, Abschied - und Klassenerhalt? Freiburgs Pavel Krmas. imago

Krmas genießt beim SC Freiburg große Anerkennung. Der 35-Jährige, ein eher stiller Zeitgenosse, legt seit jeher ein hohes Maß an Professionalität an den Tag und erfüllt mit seiner Erfahrung eine wichtige Rolle in der jungen Mannschaft. Dem Innenverteidiger mangelt es zwar an Schnelligkeit, auch in der Spieleröffnung sind seine Defizite unübersehbar, allerdings besticht der Tscheche als bester Zweikämpfer im Team (64,4 Prozent gewonnene Duelle).

Auch im Luftkampf ist er mit seinen 1,93 Metern eine stabile Größe. "Da ist er richtig stark, er ist der Fels in der Brandung, ein Krieger. Und er war zuletzt wahnsinnig stabil", lobt Vorstand Sport Jochen Saier. Besonders die Berufseinstellung des Routiniers imponiert ihm: "Pavel ist ein besonderer Spieler mit einer wahnsinnigen Haltung, und er ist immer er selbst geblieben. Für seinen Beruf blendet er alles andere aus. Durch sein Karriereende bricht uns in der Mannschaft richtig etwas weg."

Spielersteckbrief Krmas

Krmas Pavel

Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern München
79
2
VfL Wolfsburg
69
3
Bor. Mönchengladbach
66
Trainersteckbrief Streich

Streich Christian

SC Freiburg - Vereinsdaten

Gründungsdatum

30.05.1904

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Karriereende steht schon lange fest

Überraschend kommt es nicht, dass Krmas seine Fußballschuhe an den Nagel hängt. Er hat diesen Entschluss schon lange gefasst und plant, zurück in seine Heimat zu ziehen. "Nach dieser Saison ist Schluss. Ich beende meine Karriere", sagte er schon im Winter-Trainingslager in Sotogrande zum kicker. Bereits vor dieser Saison gab es Überlegungen, die Laufbahn als Fußballer zu beenden, letztlich wollten aber beide Seiten noch dieses eine Jahr dranhängen. Die Vertragsverhandlungen dauerten nur fünf Minuten - auf einen Berater verzichtete Krmas. Das passt zu seiner gesunden Selbsteinschätzung.

Am vergangenen Samstag verabschiedeten die Fans Krmas beim Heimspiel gegen den FC Bayern mit Transparenten und Sprechchören bereits herzlich. Der Verein verzichtete dagegen auf eine Abschiedszeremonie, schließlich kann es sein, dass die Breisgauer noch in die Relegation müssen. Das will Krmas natürlich verhindern. Seinen Platz im Abwehrzentrum dürfte er in Hannover sicher haben. In den vergangenen drei Partien stand er stets in der Startelf, zehnmal lief er 2015 in der ersten Elf auf, absolvierte dabei bis auf einmal die kompletten 90 Minuten. Nun muss er noch eine letzte Mission erfüllen und dafür sorgen, dass Hannover kein Tor schießt. Dann wäre der SC definitiv gerettet - und Krmas könnte sich von den Fans ein weiteres Mal hochleben lassen.

Julian Franzke