Karlsruhe hofft auf Ausrutscher der Konkurrenz

Kauczinski: "Sammeln, schauen - da sein!"

Markus Kauczinski

Hofft auf Patzer der Konkurrenz: KSC-Coach Markus Kauczinski. imago

"Es gilt für uns, sich zu sammeln und zu schauen, welche Möglichkeiten es noch gibt. Wir haben nicht alles in der Hand, aber wir haben es in der Hand, wie wir auftreten", wird Trainer Kauczinski auf der Vereinswebsite zitiert. Die 0:1-Heimniederlage gegen Darmstadt war ein herber Rückschlag im Aufstiegsrennen, denn dadurch sind die Lilien, die derzeit auf Rang zwei stehen, bis auf vier Punkte enteilt. Der Rückstand des KSC auf Relegationsplatz drei, auf dem aktuell der 1. FC Kaiserslautern steht, beträgt zwei Punkte.

"Wir haben in den letzten Spielen zu viele Fehler gemacht, deshalb haben wir zweimal verloren. Am allerwichtigsten wird es deshalb sein, dass wir in Braunschweig fehlerfrei spielen", sagte der Coach. Fehler dürfen sich die Kicker aus Karlsruhe jetzt in der Tat nicht mehr erlauben. Bei noch zwei ausstehenden Spielen am Sonntag in Braunschweig und in der Woche darauf gegen die Münchner Löwen braucht die Kauczinski-Elf sechs Punkte, um nochmal um Platz zwei oder drei mitreden zu können.

Karlsruher SC - Die letzten Spiele
Aarau (H)
1
:
1
Aue (H)
1
:
1
Spielersteckbrief G. Krebs

Krebs Gaetan

Trainersteckbrief Kauczinski

Kauczinski Markus

Karlsruher SC - Vereinsdaten

Gründungsdatum

06.06.1894

Vereinsfarben

Blau-Weiß

Ohne Kempe und Micanski - Krebs fraglich

Unklar war am Freitag noch der Einsatz von Gaétan Krebs, der an einer Mittelfußprellung leidet. Definitiv fehlen wird dagegen Dennis Kempe, der an Wadenproblemen leidet. Dazu muss der Coach der Badener auf Ilijan Micanski verzichten, der Bulgare ist Gelb-gesperrt. "Wir werden eine schlagkräftige und mutige Mannschaft sehen, die in den noch verbleibendenden Spielen versuchen wird, alles reinzuhauen, um so viele Punkte wie möglich zu holen", ist sich Kauczinski sicher. "Wenn jemand ausrutscht, dann müssen wir da sein!"

mst