Stuttgarts Spanier kehrt wahrscheinlich zu Chelsea zurück

Romeu: Im Sommer ist beim VfB Schluss

Oriol Romeu (VfB Stuttgart)

Musterprofi vor dem Abschied: Oriol Romeu, Sechser beim VfB Stuttgart. imago

Bis Ende Juni 2017 läuft der Anschlusskontrakt des defensiven Mittelfeldspielers in London. Ob er dort auch wirklich bleiben wird, ist fraglich. Eine weitere Ausleihe oder sogar ein Verkauf sind wahrscheinlich. Dabei spielt der VfB keine Rolle mehr. Romeu, der im vergangenen Sommer für eine Leihgebühr von 250.000 Euro geholt wurde, verspürt wenig Interesse daran, die Bank zu drücken.

Der beim FC Barcelona ausgebildete Spanier, der durch die Verpflichtung von Serey Dié ins zweite Glied Rücken musste, ist allerdings höflich genug, nicht darüber zu reden. "Ich weiß nicht, was im Sommer kommt", erklärt er auf die Frage nach seinen Plänen. Es gehe momentan nur darum, mit dem VfB "den Klassenerhalt zu schaffen, wir haben noch viel zu tun. Ich gebe mein Bestes." Die Situation sei weiterhin angespannt, der Blick auf die Tabelle genügt, "aber wir wissen, was zu tun ist".

Romeu nimmt Dié in Schutz

Ganz Musterprofi wie er ist, verliert Romeu kein schlechtes Wort über Klub, Trainer oder Kollegen. Stattdessen nimmt er den Konkurrenten sogar in Schutz. Zu den immer wieder auftretenden Fehlern von Dié meint Romeu nur: "So etwas passiert. Das wünscht man keinem Mitspieler." Der Spanier, der auch als Einwechsler seinen Job klag- und weitgehend fehlerlos, aber auch im Vergleich mit Dié weniger emotional absolviert, dürfte als eine der positiven Verpflichtungen in die VfB-Historie eingehen.

George Moissidis