Unter Hertha-Coach Pal Dardai ist der 32-Jährige meist außen vor

Schlägt gegen Köln die Stunde von Ndjeng?

Pal Dardai und Marcel Ndjeng

Hertha-Coach Pal Dardai könnte gegen Köln auf Marcel Ndjeng setzen. Getty Images

Am Mittwoch im Training besetzte Ndjeng bei den Spielformen im Wechsel mit Genki Haraguchi die rechte offensive Außenbahn. Trainer Pal Dardai probt derzeit für den Fall, dass Roy Beerens, der auch am Mittwoch fehlte, wegen seiner Stauchung und Prellung im rechten Sprunggelenk gegen Köln ausfallen sollte. Sollte Ndjeng tatsächlich anstelle des Niederländers eine Chance erhalten, wäre es ein erster Startelf-Einsatz seit dem 22. Spieltag in Wolfsburg (1:2).

Seit Dardai bei Hertha das Zepter schwingt, kam Ndjeng überhaupt erst dreimal zum Zug. Eben in Wolfsburg und dann noch zweimal als Einwechselspieler: am 23. Spieltag gegen den FC Augsburg (1:0, ab der 57. Minute) und am 27. Spieltag gegen den SC Paderborn (2:0, ab der 89.). Unter Dardais Vorgänger Jos Luhukay, mit er schon in Paderborn, bei Borussia Mönchengladbach und in Augsburg zusammengearbeitet hatte, durfte Ndjeng immerhin elf Ligaspiele bestreiten (neun in der Startelf), zudem lief der Rechtsfuß im Zweitrunden-Match des DFB-Pokals bei Arminia Bielefeld (2:4 nach Elfmeterschießen) ran.

"Im stecke im Moment in einer Rolle, mit der ich mich arrangieren kann und muss", sagt Ndjeng, "ich werde versuchen, jedes Mal 100 Prozent zu geben, wenn ich gebraucht werde. Ich warte weiter auf Einsatzzeiten." Seine Flexibilität ist für ihn gleichermaßen Vor- und Nachteil. Bei seinen 14 Punktspiel-Einsätzen (13 benotete, kicker-Notenschnitt 3,81, 1 Tor, 2 Vorlagen) spielte Ndjeng neunmal rechter Verteidiger, dreimal im rechten Mittelfeld und einmal im defensiven Mittelfeld.

Ndjeng kämpft um einen neuen Vertrag

Die Chance, einen Platz im Team zu ergattern, ist wegen seiner Vielseitigkeit einerseits größer. Andererseits ist er damit unter Umständen eher austauschbar, als ein Spezialist. Jedenfalls würde Ndjeng bislang 59 Ligapartien für Hertha (5 Tore, 7 Vorlagen) gerne noch die eine oder andere hinzufügen. Schließlich ist seine Zukunft in Berlin noch offen. Nach dem Verkauf von Hany Mukhtar zu Benfica Lissabon und dem Wechsel von Christoph Janker nach Augsburg ist Ndjeng der einzige Profi bei Hertha, dessen Vertrag am Saisonende ausläuft. Der Routinier hätte nichts dagegen zu bleiben. "Ich habe schon mal gesagt: Ich biete mich für einen neuen Vertrag an, ich fühle mich gut und fit. Wenn es zu einer Verlängerung kommt, freue ich mich sehr." Unruhig macht ihn die ungeklärte Zukunft nicht. "Ich hatte diese Situation schon öfter", sagt er, "man darf sich nicht nervös machen lassen. Klar ist es schön, wenn man frühzeitig weiß, wie es weiterläuft. Aber es sollte nicht ausschlaggebend dafür sein, welche Leistungen man bringt."

Darf Ndjeng am Samstag gegen Köln ran, will er möglichst eine gute bringen und seine Chancen auf einen neuen Vertrag erhöhen. Vielleicht denkt Pal Dardai bei der Aufstellung ja an das Hinspiel ...

Andreas Hunzinger